Toul

      Toul in Lothringen wurde an einer bereits in prähistorischer Zeit bewohnten Stelle durch den gallischen Stamm der Leuker gegründet. Toul wurde 51 v. Chr. von den Römern besetzt. Die Lage der Stadt an der Römerstraße Lyon-Trier, die mitten durch die Stadt führte (die heutige Rue Michatel), ermöglichte ihre wirtschaftliche Entwicklung. Mit dem Toleranzedikt von Mailand, das 313 die Gleichstellung des Christentums mit den heidnischen Religionen festschrieb, kam Mitte des 4. Jahrhunderts der Missionar Mansuetus (Saint Mansuy) in die Stadt. Er wurde 365 erster Bischof von Toul und stand einer großen Diözese vor, die die Grenzen des Leuker-Territoriums umspannte.

      Die Franken beendeten die römische Herrschaft in Toul, die zu dieser Zeit den Namen Tullum Leucorum trug. Nach der Pax Romana begann eine barbarische Zeit mit immer wiederkehrenden Invasionen. Die Stadt wurde mehrmals verwüstet, insbesondere 451 von den Hunnen unter Attila. Nach der Schlacht von Zülpich hielt sich der Frankenkönig Chlodwig I. in Toul auf und wurde vom Heiligen Waast zum Christentum bekehrt. Toul gehörte nach dem Tod Chlodwigs nacheinander zum fränkischen Teilreich Austrien, in dem die Karolinger sich zuerst durchsetzten, nach erneuten Teilungen des Frankenreiches zu Lotharingien.



      Ansicht
      Kupferstich - Mallet, Les Travaux de Mars - 1700


      Während dieser Epochen erhielten die Bischöfe Schenkungen von Dagobert I. (623), Karl dem Großen (804) und Arnulf von Lothringen (894), durch die ihre weltliche Macht gestärkt wurde. Heinrich I. bekräftigte endgültig die Stellung der Bischöfe im Ostfrankenreich in der „Charta von Mainz“ (928), indem er ihnen weitgehende Rechte einräumte. Das Bistum Toul und diejenigen von Metz und Verdun bildeten die „Drei Bistümer oder Trois-Évêchés“, die als eigenständige Länder auch im weltlichen Recht durch ihre Bischöfe regiert wurden.
      gotische Kathedrale von Toul, Westfassade und Türme

      Die Bischöfe herrschten bis ins 10. Jahrhundert hinein. Mit der Zeit wurden die Bürger mit der klerikalen Verwaltung immer unzufriedener und wollten auch an der Regierung beteiligt werden. Die oft um Kleinigkeiten ausgetragenen, teilweise blutigen Streitigkeiten dauerten über 300 Jahre und führten zur Gewährung kommunaler Freiheiten. Toul, damals oft Tull genannt, wurde Freie Reichsstadt des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation.

      1552 eroberte König Heinrich II. von Frankreich die Stadt und ihr Territorium. Im Zusammenhang mit dem Westfälischen Frieden wurde sie 1648 offiziell von Frankreich annektiert. Vauban befestigte die Stadt anschließend und integrierte sie in das französische Verteidigungssystem.

      Die 1777 vollzogene Teilung des Bistums leitete den Abstieg Touls zugunsten der neuen und dynamischen Stadt Nancy ein. Durch die Revolution wurden zahlreiche Kirchen, Klöster und Abteien zerstört und das Bistum nach fast 14 Jahrhunderten aufgelöst.

      Quelle: wikipedia

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Andicz“ ()

    -