Gelnhausen

      Die Stadtgründung von Gelnhausen in Hessen erfolgte im Jahr 1170 durch Kaiser Friedrich I. (Barbarossa), was ihr den heute geläufigen Beinamen „Barbarossastadt“ einbrachte. Die Blüte war von kurzer Dauer. Die Verpfändung der Stadt durch Kaiser Karl IV. 1349 und der Dreißigjährige Krieg warfen sie auf regionale Bedeutung zurück.

      Die aus dem 12. Jahrhundert stammende Marienkirche wurde 1223 erstmals durch Papst Honorius III. urkundlich erwähnt. 1238 wird die Kirche ein weiteres Mal in einer Urkunde als ecclesia sancte Marie in Geylenhusen erwähnt. Seither waren die Patronatsrechte der Selbolder Chorherren gesichert. Erst 1543 wurden die Rechte auf die Stadt Gelnhausen übertragen, nachdem im Bauernkrieg 1525 das auf dem heutigen Gebiet der Stadt Langenselbold gelegene Kloster Selbold verwüstet wurde. Die Übertragung der Rechte, an die heute eine Inschriftentafel in der Braugasse erinnert, vollzog sich im Abtshaus. Durch die gescheiterten Versuche, die reformierte Bekenntnisform einzuführen, blieben zahlreiche Altäre und andere Bildwerke mittelalterlicher Kunst in der Marienkirche erhalten.

      Von 1877 bis 1879 fand eine umfangreiche Renovierung statt. Beim Abtragen des Kalkputzes wurden die meisten der darunter liegenden mittelalterlichen Fresken zerstört. Gleichzeitig wurde der südliche schiefe Turm – vermutlich ein Relikt der desolaten Finanzsituation während des Dreißigjährigen Krieges – gerade gerichtet.



      Marienkirche
      Stahlstich - Weneroth, Payne, Gray - 1840





      Marienkirche
      Holzstich - 1870





      Marienkirche
      Stahlstich - 1880


      Quelle: wikipedia

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Andicz“ ()

      Andicz schrieb:

      Mich hat hier besonders dieser schiefe Turm fasziniert, der ja (leider) heutzutage nicht mehr zu sehen ist.

      ja, das z. B. wußte ich auch nicht.
      Schiefe Turmspitzen sind ja nicht so selten. Meist liegt die Ursache m. W. im Holz, daß zu frisch verarbeitet wurde und sich nach dem Einbau verzieht. Klar, das kann auch aus Geldmangel geschehen sein - time is Money ;)
      Herzliche Grüße aus Waldeck
      Wolfgang M.
      www.Waldecker-Münzen.de
      www.Waldecker-Münzfreun.de
    -