Die Jagiellonen

      Die Jagiellonen

      Die Jagiellonen waren eine im Mannesstamm aus Litauen stammende Nebenlinie des Hauses Gediminas und eine europäische Dynastie, die von 1386 bis 1572 die polnischen Könige und die Großfürsten von Litauen stellte. Auch waren sie ab dem 15. Jahrhundert ungarische, kroatische und böhmische Könige. Als Gründer dieser Dynastie gilt der litauische Großfürst Jogaila (polnisch: Jagiełło), der als Władysław II. Jagiełło im Jahr 1386 durch Heirat mit der polnischen Königin Hedwig von Anjou den polnischen Thron zu Krakau bestieg.

      Jogaila war viermal verheiratet, zuletzt seit 1422 mit Sofia aus dem litauisch-ruthenischen Fürstenhaus Holszański. Sie gebar ihm zwei Söhne, Władysław III. und Kasimir IV.. Den polnischen Thron erbte Władysław, der nach seiner Wahl zum ungarischen König 1444 bei der Rettung von Konstantinopel in der Türkenschlacht bei Varna fiel. Kasimir (IV.), seit 1440 Großfürst von Litauen, wurde 1447 als König Kasimir II. auf den polnischen Thron berufen. Seiner Ehe mit Elisabeth von Habsburg, Tochter des deutschen Königs Albrecht II., entstammten dreizehn Kinder. Er knüpfte mit vielen europäischen Dynastien Heiratsverbindungen.

      Auch in Ungarn, Kroatien und Böhmen konnten sich jagiellonische Prinzen als Könige etablieren, zuerst in Konkurrenz, dann (nach dem Zwischenspiel Matthias Corvinus) in Zusammenarbeit mit den Habsburgern. Vladislav II. von Böhmen, Ungarn und Kroatien herrschte in drei Ländern, ebenso sein Sohn Ludwig II.. Nach dessen unglücklichem Tod 1526 in der Schlacht bei Mohács wurde er vom Habsburger Ferdinand I. und vom Magnaten Johann Zápolya (Schwager Sigismunds I. und Vladislavs II., sowie Onkel und Regent Ludwigs II.) beerbt. Zapolya heiratete 1539 zudem Sigismunds Tochter Isabella und vermachte beider Sohn die ungarische Krone mit dem Fürstentum Siebenbürgen.

      Mit Sigismund II. August, dem König von Polen und Großfürst von Litauen, starb das Geschlecht der Jagiellonen im Mannesstamm aus, worauf in Polen und Litauen das Erbkönigtum durch ein Wahlkönigtum abgelöst wurde. Beide Länder verschmolzen zur Rzeczpospolita, einer Adelsrepublik unter der „Präsidentschaft“ eines Wahlkönigs an der Staatsspitze.

      Quelle: wikipedia
      Die folgenden Denare stammen aus der Zeit des ungarischen Königtum unter der Herrschaft der Jagiellonen Vladislav II. und seinem Sohn Ludwig II.

      1490-1516 Vladislav II. Ungarn

      AR Denar, Ungarn Kremnitz 1505
      Durchmesser: 14,5 mm
      Gewicht: 0,59 g

      Vorderseite:
      *WLADISLAI*R*VNGARI*1505
      Geviertes Wappen: Streifen, Doppelkreuz, Leopardenköpfe und
      böhmischer Löwe, Adler als Herzschild

      Rückseite:
      *PATRONA* *VNGARIE*
      Gekrönte Madonna mit Jesuskind in der Rechten

      Links und rechts im Feld: K / H (Münzzeichen)

      Huszar 811
      Bilder
      • Huszar 811 1505 1490 -1516 Vladislav II. Ungarn Av.jpg

        351,22 kB, 1.181×1.181, 166 mal angesehen
      • Huszar 811 1505 1490 -1516 Vladislav II. Ungarn Rv.jpg

        398,72 kB, 1.181×1.181, 158 mal angesehen

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Andicz“ ()

      1516-1526 Ludwig II. Ungarn

      AR Denar, Ungarn Kremnitz 1518
      Durchmesser: 16 mm
      Gewicht: 0,55 g

      Vorderseite:
      *LVDOVICVS*R*VNGARI*1518
      Geviertes Wappen: Streifen, Doppelkreuz, Leopardenköpfe und
      böhmischer Löwe, Adler als Herzschild

      Rückseite:
      PATRONA* *VNGARIE
      Gekrönte Madonna mit Jesuskind in der Rechten

      Links und rechts im Feld: K / G (Münzzeichen)

      Huszar 841
      Bilder
      • Huszar 841 1518 1516-1526 Ludwig II. Ungarn Av.jpg

        400,92 kB, 1.181×1.181, 177 mal angesehen
      • Huszar 841 1518 1516-1526 Ludwig II. Ungarn Rv.jpg

        368,43 kB, 1.181×1.181, 155 mal angesehen

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Andicz“ ()

      Interessantes Thema, da möchte ich gleich mal einen Alexander II Großfürst von Litauen 1492-1506, König von Polen 1501-1506 dazu stellen.

      Alexander war der 4. Sohn von Kasimir IV, und seit 1495 mit Helena von Moskau, Tochter des Großfürsten Iwan III verheiratet.

      Alexander II Großfürst vom Litauen 1492-1506



      ½ Groschen
      VS : = ALЄXANDRL◦ = MON´ - Reiter l. mit Schwert in der erhobenen Rechten und Zügel in der Linken
      RS : XMAЄNT◦DVD´◦LITVARIЄ - Adler
      LIT :
      GE : 0,97 g

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Tube“ ()

      Schön, dass es direkt weiter geht! :thumbsup:

      Ich habe eine Frage zu meinen Denaren. Zu ihrer Regierungszeit waren Vladislav II. und auch Ludwig II. Herrscher über die Königtümer von Ungarn, Böhmen und Kroatien/Slawonien.
      Was bedeutet das für diesen Denar und seinen Umlauf? Grenzenübergreifende Gültigkeit? Oder ist es eine rein ungarische Münze?

      Auf dem Wappen meiner Denare ist der Löwe (Böhmen), Streifen und Doppekreuz (Ungarn ... oder steht das Doppelkreuz für das Haus der Jagiellonen?) die zwei Leopardenköpfe für Kroatien/Slawonien ... oder müssten es dann nicht eher Löwenköpfe sein?). Und wofür steht der Adler als verbindendes Element? Und überhaupt: Interpretiere ich richtig? Heraldik ist nicht mein Thema bisher... :)
      Sigismund I war der 5. Sohn von Kasimir IV.

      Sigismund II Großfürst von Litauen 1506-1548



      ½ Groschen 1518
      VS : +MONЄTA : SIGISMVNDI:1518 - Reiter l. mit Schwert in der erhobenen Rechten und Zügel in der Linken
      RS : +MAЄNT : DVCIS:LITVARIЄ - Adler
      LIT :

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Tube“ ()

      Andicz schrieb:

      Was bedeutet das für diesen Denar und seinen Umlauf? Grenzenübergreifende Gültigkeit? Oder ist es eine rein ungarische Münze?
      Ich versuche mal den ersten Teil zu beantworten. Diese Denare waren nur in Ungarn gültiges Zahlungsmittel, wie seiner Zeit auch die DM in Deutschland, aber trotzdem konnte man im Grenzgebiet, zum Beispiel in Holland oder Luxemburg mit der DM bezahlen. So war es auch mit den Kleinmünzen. Der Reichstaler und seine Teilstücke waren hingegen im gesamten Heiligen Römischen Reich und darüber hinaus gültiges Zahlungsmittel.

      Dies ist nicht zu vergleichen mit den Brakteaten. Auf dem gelegentlich stattfindenden Markt durfte nur mit dem einen bestimmten ( neuen ) Typ bezahlt werden. Man war also verpflichtet, sein Geld gegen "Gebühr" umzutauschen, also meist 4 Alte gegen 3 Neue, womit dann eine 25% Marktsteuer anfiel.

      Andicz schrieb:

      Ich liebe diese doofen Emoticons
      Und dabei war ich so schnell mit dem ausbessern :evil:


      :lach
    -