Germanien

      Diese „Übersichtskarte der Züge des Varus und Germanicus“ von Prof. Dr. Otto Henke aus dem Jahre 1910 (1) dokumentiert in eindrucksvoller Weise die Voraussicht des Althistorikers und Literatur-Nobelpreisträgers Theodor Mommsen, der bereits 1885 aufgrund der Münzfunde und der Topographie ihres Fundortes Kalkriese als Schauplatz der Varusschlacht interpretierte (vgl. Abb. 2/3). Die Karte zeigt an welchen Orten andere Historiker jener Zeit irrtümlicherweise den Ort der Varusschlacht, des Sommerlagers, von Aliso usw. vermuteten (vgl. Abb. 1)

      (1) Die neueren Forschungen über die Varusschlacht. Von Prof. Dr. O. Henke u. Bernhard Lehmann. Mit 1 Übersichtskarte, 5 Kartenskizzen und 8 Abbildungen. Druck u. Verlag C. Bertelsmann, Gütersloh 1910.

      Literatur: de.wikipedia.org/wiki/Fundregi…rortung_der_Varusschlacht



      Übersichtskarte der Züge des Varus und Germanicus.

      Entworfen und gezeichnet von Prof. Dr. Otto Henke.
      Druck: Verlag von C. Bertelsmann in Gütersloh.
      Maßstab 1:750 000. 310 x 365 mm.


      muenz-board.com/Attachment/585…68cdaa88597557736920524a7 muenz-board.com/Attachment/585…68cdaa88597557736920524a7
      mit freundlichem Gruß

      IVSTVS
      ____________________
      Quidquid agis prudenter agas et respice finem. Was auch immer du tust, tue es weise und bedenke das Ende.

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von „justus“ ()

      wpmergel schrieb:

      Danke Justus,

      der Streit um den "wahren" Platz an der die Varusschlacht stattgefunden haben soll, ist aber doch noch nicht endgültig entschieden, oder habe ich da was verpaßt?
      Ich denke ja, Wolfgang. Während es in den ersten Jahren der Ausgrabungen von Kalkriese noch ab und an kritische Stimmen gab, so sind diese - mit wenigen Ausnahmen - seit dem "Internatioanlen Kongress der Universität Osnabrück und des Landschaftsverbandes Osnabrücker Land e. V." vom 2. bis 5 September 1996 weitesgehend verstummt. Die Ergebnisse der Ausgrabungen - insbesondere auch der letzten Jahre - sind einfach zu eindeutig. Nachzulesen in Wolfgang Schlüter/Rainer Wiegels (Hrsg.), Rom, Germanien und die Ausgrabungen von Kalkriese, Osnabrück 1999. 793 Seiten mit zahlreichen Karten und Abbildungen.

      Auch die Frage nach dem bei Tacitus, Cassius Dio und anderen römischen Schriftstellern (Cassius Dio 54, 33, 4; Velleius Paterculus 2, 120, 4; Tacitus, annales 2, 7) erwähnten Legionslager "Aliso" scheint durch die Ausgrabungen der letzten Jahre geklärt. Es dürfte sich um das Römerlager von Haltern an der Lippe handeln.
      mit freundlichem Gruß

      IVSTVS
      ____________________
      Quidquid agis prudenter agas et respice finem. Was auch immer du tust, tue es weise und bedenke das Ende.


      GERMANIA mit dem Rhein- und Donau-Limes.

      H. K. 1884. Berlin, Weidmannsche Buchhandlung 1885.
      Druck der geogr. Anstalt von C. L. Keller Berlin.
      233 x 204 mm.
      mit freundlichem Gruß

      IVSTVS
      ____________________
      Quidquid agis prudenter agas et respice finem. Was auch immer du tust, tue es weise und bedenke das Ende.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „justus“ ()

    -