Antike Gefäße

      Antike Keramik ist auch eines meiner Sammelgebiete, leider habe ich nur von 2 Tellern Bilder, die ich mal vorstellen möchte.

      Griechisch-italischer Teller



      Rotfigurig, weiß erhöht
      Weiblicher Kopf im Profil mit üppiger Frisur, und aufwendigem Stirnschmuck, das Ganze im wogenförmigem Zierrand
      Fundgebiet: Ampulien, Kalabrien
      ca. 320 - 300 v. Chr.


      Griechisch-italischer Teller



      Rotfigurig, weiß erhöht
      Satyrkopf im Profil mit Tiersohren und im Haar Efeukranz, das Ganze im wogenförmigem Zierrand
      Fundgebiet: Ampulien, Kalabrien
      ca. 320 - 300 v. Chr.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Tube“ ()

      Hallo Hans-Jürgen,

      kann es sein, dass es sich nur um Museumskopien handelt. Portraitstil, Ausführung, Oberfläche und Erhaltungsgrad erscheinen mir eher neuzeitlicher Natur zu sein. Außerdem entsprechen die Darstellungen - meiner Ansicht nach - in keiner Weise antiken Götterdarstellungen. Zum Vergleich folgende Links:

      antike-tischkultur.de/griechischekeramik.html

      de.wikipedia.org/wiki/Rotfigurige_Vasenmalerei
      de.wikipedia.org/wiki/Schwarzfigurige_Vasenmalerei
      upload.wikimedia.org/wikipedia…Minotauros_Louvre_F83.jpg
      de.wikipedia.org/wiki/Attische_Vasenmalerei
      de.wikipedia.org/wiki/Kampanische_Vasenmalerei
      mit freundlichem Gruß

      IVSTVS
      ____________________
      Quidquid agis prudenter agas et respice finem. Was auch immer du tust, tue es weise und bedenke das Ende.
      Hallo Jürgen

      Nein Museumskopien können es nicht sein. Die Teller stammen von einem bekanntem Händler, mit Expertisen, den kennst Du bestimmt. Ein bekannter Gutachter, der auch Gerichtsgutachten macht, hält sie auch eindeutig für echt, den kennst Du auch.

      Auch ein Dr. xxx des Landesmuseums Bonn hat sich einen Teller gekauft, es waren insgesamt 3 Teller, nachdem er meine gesehen hatte.

      Da hast Du Dich wohl von den Bildern täuschen lassen ;)
      Da ich das Zertifikat ja gesehen habe, bleibt mir nur, dir erneut zu diesen tollen Stücken zu gratulieren :thumbsup:
      Und ich gehe einfach mal davon aus, dass du dich mit der Frage nach der Echtheit eingehend beschäftigt haben wirst.
      Werden ja wahrscheinlich keine 2,50 DM gekostet haben... Da versucht man Museumskopien sicher als erstes auszuschließen.
      Und: wäre es eine, würden die Stücke nicht in irgendeiner Form gekennzeichnet sein?

      Andicz schrieb:

      Da ich das Zertifikat ja gesehen habe, bleibt mir nur, dir erneut zu diesen tollen Stücken zu gratulieren :thumbsup:
      Dieser Ansicht kann ich mich leider auch jetzt noch nicht anschließen, da zumindest ich weder die genannten "Expertisen" zu Gesicht bekomme habe, noch den Namen der "bekannten Händler und Gutachter" (Zitat: ? ... den kennst Du bestimmt ... ? den kennst Du auch.) bisher kenne.

      Wenn alles auf Tatsachen beruht, ist es doch eigentlich kein "Beinbruch", die "Expertise" zu zeigen bzw. die Namen der "Händler und Gutachter" zu nennen. Ob ich sie kenne, kann ich doch erst beurteilen, wenn mir die Namen bekannt sind. Und ob es sich um eine "echte Expertise" oder nur um eine "Artikelbeschreibung mit Unterschrift und Stempel" handelt, kann ich auch erst beurteilen, wenn ich sie selbst gesehen habe. Das könnte mich ja vielleicht umstimmen. :?:

      Aber solange man mir diese Fakten vorenthält, bleibe ich dabei: Moderne Nachahmung einer griechisch-apulischen Keramik, wobei es sich meiner Ansicht nach sogar nur um eine "freie Interpretation" ohne konretes antikes Vorbild handelt.

      Also ... her mit den Fakten ! :thumbup:
      mit freundlichem Gruß

      IVSTVS
      ____________________
      Quidquid agis prudenter agas et respice finem. Was auch immer du tust, tue es weise und bedenke das Ende.

      Dieser Beitrag wurde bereits 6 mal editiert, zuletzt von „justus“ ()

      Es sind zwar nicht meine Teller, aber ich bin jetzt auch daran interessiert: Gibt es Links, die mal solche Museumskopien zeigen?
      Deiner Aussage nach müssten die ja relativ deutliche und markante Unterschiede zu den "Antiken" aufweisen. Ich kann immer noch kaum glaube, dass solche Stücke nicht als Kopie gekennzeichnet wären.

      Ich bin wirklich gar kein Experte auf dem Gebiet bzw. bediene ich mich wie du auch der Quelle der Menschheit. Nein, nicht das Muenz-Board, Hans-Jürgen, sondern wiki! :) Aber ich muss sagen, dass ich bei den von dir geposteten LInks keine kompromisslos stilistische Durchgängigkeit sehe. Alleine im Link "Rotfigurige Vasenmalerei" sind viele Stücke, den ich nie in die Zeit datiert hätte. Erstaunlich, ja fast comicartig. Aber da gibt es innerhalb eines Rahmens etliche stilistische Interpretationsmöglichkeiten. Daher erstaunt mich ehrlich gesagt auch deine kategorische Verbannung der zwei Teller in die Unbedeutsamkeit.

      Letztlich sollte Hans-Jürgen tatsächlich die Fakten sprechen lassen.Wobei ich persönlich nicht anzweifeln werde, wenn er sagt, dass die Stücke auf Echtheit geprüft wurden. Ich denke nicht, dass es das erfindet.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „Andicz“ ()

      Nein, das denke ich natürlich auch nicht. Gott bewahre ! Trotzdem erscheint es mir möglich, dass man als Laie auch leicht hereingelegt werden kann.
      mit freundlichem Gruß

      IVSTVS
      ____________________
      Quidquid agis prudenter agas et respice finem. Was auch immer du tust, tue es weise und bedenke das Ende.
      Ich habe überlegt ob ich auf diesen Unsinn überhaupt antworten soll.

      Eine Museumskopie dieser Art für echt zu halten ist in etwa das Gleiche, wie eine Münze mit der Aufschrift SANDOZ für echt zu halten!!!

      Die einfachste Prüfung auf Echtheit ist diese Stücke mit der Schwarzen Farbe im Licht zu bewegen, sieht man den bläulichen Schimmer, wie er zur Zeit noch nicht künstlich erzeugt werden kann, ist das Stück zu 100 % Echt, wenn nicht zu 99 % Falsch.

      Wer noch nichts davon gehört hat, kann es hier mal nachlesen:

      excavatedartauthenticity.com/index-de.htm


      Was eigentlich jedem ,der mit dieser Keramik zu tun hat, bekannt sein müsste. ;)


      justus schrieb:

      Und ob es sich um eine "echte Expertise" oder nur um eine "Artikelbeschreibung mit Unterschrift und Stempel" handelt, kann ich auch erst beurteilen, wenn ich sie selbst gesehen habe
      Wie ich das verstehen soll ist mir auch nicht ganz klar. Eine Expertise ist eine Expertise, ob sie nun auf einem Hochglanz-Papier gedruckt ist, auf einem Bierdeckel geschmiert wurde, oder nur mündlich gegeben wurde. Wichtig ist alleine wer sie gegeben hat und ob sie Echt ist. Da ich diese Expertise vom Herr Kroha persönlich bekommen, ist sie garantiert echt.

      Ich denke mal Jürgen und corrado, da liegt ihr mit Eurer Meinung kräftig daneben ;)


      Hier noch die Gutachten:


      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Tube“ ()

      Tube schrieb:

      Ich habe überlegt ob ich auf diesen Unsinn überhaupt antworten soll.

      Bitte ja, auf alle Fälle!

      Keramiken sind auch ein interessantes Gebiet und nur wenige verstehen davon etwas. Mir war z. B. der "Schwarz-Trick" unbekannt.

      Ich möchte nur alle daran erinnern, daß wir hier zu jeder Zeit einen freundlichen, respektvollen Umgang untereinander pflegen. Bitte haltet Euch daran.
      Herzliche Grüße aus Waldeck
      Wolfgang M.
      www.Waldecker-Münzen.de
      www.Waldecker-Münzfreun.de
      Liebe Board-Mitglieder,

      ein Grundsatz des Forums ist es, dass hier sowohl Mehrheits-, als auch Minderheitsmeinungen vorgetragen werden können und das ohne jede Einschränkung. Außerdem kann hier jeder seine Meinung vortragen, ohne dass seine Meinungen gleich als Unsinn bezeichnet werden. Auch dass jemand gelegentlich einen etwas unglücklichen Vergleich wählt, muss möglich sein, ohne dass dies gleich als "unerträglich" verstanden wird. Daher meine Bitte: Kommt wieder auf den Boden zurück und versucht, auch wenn man die Meinung eines anderen für falsch hält, immer tolerant zu bleiben. Okay ?
      mit freundlichem Gruß

      IVSTVS
      ____________________
      Quidquid agis prudenter agas et respice finem. Was auch immer du tust, tue es weise und bedenke das Ende.
      Und noch ein Wort zu den Expertisen. Tyll Kroha ist einer der bekanntesten Kölner Numismatiker, der nicht nur zahlreiche Artikel in der Zeitschrift "Das Fenster" der Kreissparkasse Köln verfasst hat, sondern auch in zahlreichen Fachzeitschriften. Er ist daher, was sein Urteil anbetrifft auch für mich "sakrosankt". Wenn er diese Expertise ausgestellt hat, so kann die Echtheit eigentlich nicht länger angezweifelt werden. ;)
      mit freundlichem Gruß

      IVSTVS
      ____________________
      Quidquid agis prudenter agas et respice finem. Was auch immer du tust, tue es weise und bedenke das Ende.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „justus“ ()

      justus schrieb:

      Dann wäre dieses Problem erst garnicht aufgetaucht.

      Welches Problem? Ich sehe nur einige Sammler, die sich über die Echtheit von Keramik austauschen.

      Ich gebe zu, daß ich so TOP erhaltene Stücke nicht in einer privaten Sammlung vermutet hätte. Deshalb war auch mein erster Gedanke: "Replik". Aber nach Tubes Erklärung und der Kroha-Expertise, freue ich mich natürlich für ihn. Glückwunsch an das Museum H-J. Wann sind Deine Besuchszeiten?
      Herzliche Grüße aus Waldeck
      Wolfgang M.
      www.Waldecker-Münzen.de
      www.Waldecker-Münzfreun.de
      Ich muss zugeben, dass ich auch starke Zweifel an der Echtheit hatte, aber ich schließe mich Jürgen an... ;)
      Daher einfach herzliche Glückwünsche zu diesen außergewöhnlich gut erhaltenen Stücken! :thumbsup:
      Der Eifer der Toren ist schlimmer denn der Zorn der Götter. (Euripides)
      -> Sollte ich mir manchmal zu Herzen nehmen :rolleyes: .
    -