Die Luxemburger - Sigismund

      Die Luxemburger - Sigismund



      Sigismund von Luxemburg (* 15. Februar 1368 in Nürnberg; † 9. Dezember 1437 in Znaim, Mähren) war der letzte Herrscher aus dem Haus der Luxemburger und Sohn Kaiser Karls IV.. Er war Kurfürst von Brandenburg von 1378 bis 1388 und von 1411 bis 1415, König von Ungarn und Kroatien seit 1387, römisch-deutscher König seit 1411, König von Böhmen seit 1419 und römisch-deutscher Kaiser von 1433 bis zu seinem Tode.

      Als der ältere Sohn Karls IV., Wenzel, 1378 die Herrschaft über das römisch-deutsche Reich antrat, zeigte sich bald, dass er die Erwartungen der Reichsfürsten nicht erfüllen konnte. Er besaß weder das taktische Geschick seines Vaters noch dessen Durchsetzungskraft. In der Frage der abendländischen Kirchenspaltung (Schisma) traf er keine Entscheidungen, und auch einen allgemeinen Landfrieden konnte er erst nach jahrelangen schweren Konflikten mit Fürsten und Städtebünden durchsetzen. Immer mehr zog er sich von Reichsgeschäften zurück und konzentrierte seine Kräfte auf seine Hausmachtspolitik in Böhmen. Am 20. August 1400 wurde er von den rheinischen Kurfürsten in Lahnstein als „unnützer, träger, unachtsamer Entgliederer und als unwürdiger Inhaber des Reichs“ abgesetzt. Er blieb jedoch König in Böhmen.

      Nach dem Tod des auf Wenzel folgenden Ruprecht von der Pfalz (Rupprecht III.) wählte am 20. September 1410 ein Teil der Kurfürsten Sigismund zum deutschen König. Die Gegenpartei wählte Jobst von Mähren. Als dieser 1411 starb, herrschte Sigismund unangefochten.

      In seine Regierungszeit fallen das Konzil von Konstanz (1414-1418 ) und die damit verbundene Beendigung des großen „Abendländischen Schisma“ (Verbrennung des Reformators Jan Hus als Ketzer im Jahr 1415), der Versuch einer Reorganisation des Reiches (Reichsreform) und Erweiterung der eigenen Hausmacht (ohne die eine zwingende Reichspolitik praktisch unmöglich war) und die Hussiten- und Türkenkriege (Schlacht bei Nikopol 1396 und als „letzter Kreuzzug“ bezeichnet und Feldzug gegen die Anhänger des Jan Hus, die „Hussiten“ 1420).

      Nach vielen militärischen Niederlagen gegen die Hussiten sieht sich Sigismund gezwungen, Verhandlungen mit seinen politischen Gegnern in Böhmen aufzunehmen. 1433 kommt es in Basel zu einem Kompromiss zwischen Vertretern der katholischen Kirche und den Hussiten, den "Basler Kompaktaten". Den Hussiten wird der Gebrauch des Laienkelchs erlaubt.

      Während des Konzils in Basel (Ende Mai 1433) wird Sigismund in Rom vom Papst zum Kaiser gekrönt. Zurück in Basel, vermittelte er zwischen dem Konzil und Rom. Im November 1433 werden die Kompaktaten beschlossen und im nächsten Jahr in Prag bestätigt.

      Sigismund I. stirbt am 9.12.1437 in Znaim. Mit seinem Tod endet die Herrschaft des luxemburgischen Königshauses. Durch die Vermählung seiner Erbtochter Elisabeth mit der Herrscher Österreichs Albrecht V. (als deutscher König Albrecht II.) bahnte Sigismund die Vereinigung von Böhmen, Österreich und Ungarn zur späteren Donaumonarchie und die dauerhafte Herrschaft des Hauses Habsburg an.

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von „Andicz“ ()

      Dann fange ich mal mit einem Winzling an. Den hab ich in der Post fast gar nicht gefunden :)

      muenz-board.com/Attachment/430…8ddf55cfcf3d5ce61bef75b7d muenz-board.com/Attachment/430…8ddf55cfcf3d5ce61bef75b7d

      1378-1437 Sigismund von Luxemburg

      AR Parvus, Ungarn (ohne Jahr)
      Durchmesser: 9-10 mm
      Gewicht: 0,32 g

      Vorderseite:
      Geviertes Wappen, darüber •S•

      Rückseite:
      Gleicharmiges Kreuz, zwischen den Armen vier Kronen

      Huszar 580
      Bilder
      • 1378-1437 Sigismund von Luxemburg 01 Huszar 580 Av.jpg

        290,73 kB, 1.181×1.181, 137 mal angesehen
      • 1378-1437 Sigismund von Luxemburg 01 Huszar 580 Rv.jpg

        257,92 kB, 1.181×1.181, 158 mal angesehen

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von „Andicz“ ()

      Hier kommt nun die angekündigte Neuerwerbung.
      Es fällt mir noch schwer, die Stücke genau zu identifizieren. Aber ich kämpfe mich durch :)

      1378-1437 Sigismund von Luxemburg

      AR Denar, Ungarn Temesvar(?) (ohne Jahr)
      Durchmesser: 13-13,5 mm
      Gewicht: 0,53 g

      Vorderseite:
      +REGIS•VNGARIE•ETC
      Geviertes Wappen

      Rückseite:
      MON•SIG-ISMVNDI
      Doppelkreuz (Patriarchenkreuz oder Ungarisches Kreuz)

      Huszar 578
      Bilder
      • 1378-1437 Sigismund von Luxemburg 02 Huszar 578 Av.jpg

        184,5 kB, 1.181×1.181, 141 mal angesehen
      • 1378-1437 Sigismund von Luxemburg 02 Huszar 578 Rv.jpg

        176,33 kB, 1.181×1.181, 161 mal angesehen

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „Andicz“ ()

      Vielen Dank chevalier und ischbierra für die Korrektur.
      Hatte das aus einer Beschreibung übernommen die dann offensichtlich nicht ganz richtig war. Dass Jerusalemskreuz kannte ich, dachte aber, es wäre hier in einer leicht abgewandelten Form verwendet. Da dies nicht der Fall zu sein scheint, habe ich es oben korrigiert.
    -