Antoninus Pius

    Antoninus Pius

    Antoninus Pius (Geburtsname Titus Aurelius Fulvus Boionius Arrius Antoninus) wurde am 19. September 86 in Lanuvium (eine Stadt in der Provinz Rom in der italienischen Region Latium) als Sohn des Konsuls Aurelius Fulvus (89 n. Chr.) und der Arria Fadilla geboren.
    Er war vom 10. Juli 138 bis zu seinem Tod am 7. März 161 (in Lorium bei Rom) römischer Kaiser und der vierte der sechs Adoptivkaiser. Obwohl nur als „Übergangskaiser“ eingesetzt, wurde Antoninus Pius 74 Jahre alt und erreichte so die nach Augustus längste Regierungszeit.

    Antoninus Pius absolvierte die übliche Laufbahn eines angesehenen Senators. Er wurde Quaestor, Praetor und im Jahre 120 Konsul. Wenig später wurde er von Hadrian zu einem jener vier Richter ernannt, die in Italien für Konkurs- und Erbschaftsangelegenheiten zuständig waren. In dieser Mission amtierte er in Eturien und Umbrien, wo auch seine eigenen grossen Ländereien lagen. Von Sommer 135 bis Sommer 136 fungierte er als Proconsul der Provinz Asia. Da dies der einzige bekannte Aufenthalt außerhalb Roms war, konnte er nur wenige Erfahrungen sammeln und verstand auch nichts von militärischen Belangen.

    Hadrian gab am 24. Januar 138 die Adoption des Antoninus Pius bekannt, welche dann am 25. Februar nach anfänglichem Zögern des Antoninus offiziell vollzogen wurde – er wurde zum Caesar ernannt. Der ursprünglich vorgesehene Thronerbe, Caesar und Lucius Aelius (Name nach Adoption: Lucius Ceionius Commodus Verus Aelius Caesar, Vater des Lucius Verus) war noch vor Hadrian gestorben (1. Januar 138 ). Vorraussetzung war, das Antoninus Pius Marcus Annius Verus (den späteren Kaiser Mark Aurel) und Lucius Ceionus Commodus (den späteren Mitregenten Lucius Verus) adoptieren musste.

    Der 51jährige Antoninus Pius sollte wohl nur als Platzhalter für Annius Verus und Lucius Verus dienen, die beim Ableben Hadrians noch zu jung für das Kaisertum waren.Nach dem Tod Hadrians am 10. Juli 138 in Baiae (antike Siedlung am Golf von Neapel) wurde Antoninus sein Nachfolger als Augustus und Imperator. Er nannte sich nun Titus Aelius Hadrianus Antoninus Augustus Pius.

    Entgegen des Wunsches Hadrians Lucius Verus als Nachfolger zu bevorzugen, stärkte Antoninus Pius Mark Aurel. Er löste die Verbindung des Lucius Verus mit seiner Tochter Faustina (die jüngere) und vermählte sie mit Mark Aurel.

    Unter Antoninus Pius erlebte das römische Reich die letzte längere Friedensperiode. Seine Herrschaft war nicht auf Expansion, sondern auf die Konsolidierung des Reiches angelegt. Bis auf die Grenzverlegung in Britannien zu Beginn seiner Regierungszeit (Vorverlegung des Hadrianswalls zum 160 km nördlich verlaufenden Antoninusswalls), die vermutliche Verlegung des Limes um 25-30 km östlich, kleineren Grenzkonflikten in Mauretanien, Oberägypten und Dakien und Spannungen mit den Parthern gegen Ende seiner Regierungszeit, wurde das Reich von Kriegen verschont. Es mangelt an spektakulären Ereignissen.

    Antoninus Pius hatte das Glück, das Reich zu einem Zeitpunkt zu regieren, da Rom keine grösseren Bedrohungen von aussen fürchten musste. Er konnte sich der Früchte der Eroberungen Trajans erfreuen, die sein Vorgänger Hadrian konsolidiert hatte. Auch hatte er es nicht mit internen Machtkämpfen zu tun. Sein unscheinbares aber straffes Regiment dürfte hierbei den Ausschlag gegeben haben. Spätere Autoren sahen in der Regierungszeit des Antoninus Pius die Verwirklichung eines „Goldenen Zeitalters“.

    Antoninus Pius verstarb am 7. März 161 nach kurzem Leiden an einer Krankheit. Dem Tode nahe diktierte er sein Testament, übergab die Regierungsgeschäfte seinem Adoptivsohn Mark Aurel und richtete an die Prätorianer die Parole „Gleichmut“.

    Der Leichnam des Antoninus Pius wurde im Hadriansmausoleum (der späteren Engelsburg) beigesetzt. Er wurde im Gegensatz zu seinen Vorgängern nicht eingeäschert. Es scheint, als habe Antoninus Pius als erster Kaiser dem zu dieser Zeit aufgekommenen Brauch der Erdbestattung den Vorzug gegeben.

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „Andicz“ ()

    Ich möchte den Thread mit einem Denar aus dem Jahr 153-154 n. Chr beginnen. Sie zeigt auf der Vorderseite die trib.pot. XVII und auf der Rückseite wird das cos. IIII des Jahres 145 n. Chr. geführt.

    Eine ausreichende Versorgung der stadtrömischen Bevölkerung mit Lebensmittel war eine der wichtigsten Aufgaben der Kaiser. Demzufolge eignete sich Annona sich besonders für Propagandazwecke auf Münzen. In religiösem Handeln wandte man sich an Annona um reichen Ertrag, den sicheren Transport der Ernte und den erwähnten gerechten Preis.

    Modius = die größte altrömische Hohlmaßeinheit für Trockenes; ein Modius entsprach etwa 8,7 Litern (Getreidescheffel)

    Prora = die griechische und lateinische Bezeichnung für den Bug größerer Schiffe; siehe Prora (Schiffbau)

    138-161 n.Chr. Antoninus Pius

    AR Denar, Rom 153-154
    Durchmesser: 17-19 mm
    Gewicht: 3,41 g

    Vorderseite:
    ANTONINVS AVG PIVS P P TR P XVII
    Kopf mit Lorbeerkranz nach rechts

    Rückseite:
    COS IIII
    Annona, in der Rechten Ähren haltend,
    vor Prora mit Modius nach links stehend

    RIC 231
    Bilder
    • RIC 231 138-161 Antoninus Pius Av.jpg

      351,06 kB, 1.181×1.181, 1 mal angesehen
    • RIC 231 138-161 Antoninus Pius Rv.jpg

      382,23 kB, 1.181×1.181, 0 mal angesehen

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „Andicz“ ()

    Ein weiteres Stück meiner Sammlung hat sich am Anfang als recht schwierig für mich gestaltet.
    Die Identifizierung war nicht ganz einfach, aber man lernt ja dazu. Trotzdem bin ich mir noch nicht
    zu 100% sicher. Vielleicht wisst ihr mehr.

    Es handelt sich um eine Diadrachme aus Caesarea. Geprägt in der Anfagszeit der Herrschaft des
    Antoninus Pius.

    Die Rückseite zeigt den Berg Argaios:

    „Der Argaios ist der mit Abstand am häufigsten abgebildete Berggott des Altertums. Seine Verehrung reicht nachweisbar bis in das 2. Jahrtausend v. Chr. zurück, doch stammen sämtliche gesicherte Darstellungen des Berges aus römischer Zeit (1. Jh. v. -3. Jh. n. Chr.), in welcher er auch das Wahrzeichen von Caesarea, der Hauptstadt der römischen Provinz Kappadokien, ist.“ (Quelle: museum-digital.de)

    138-161 n.Chr. Antoninus Pius

    AR Didrachme, Cappadocia, Caesarea 139
    Durchmesser: 16-17 mm
    Gewicht: 2,73 g

    Vorderseite:
    AVTOK P ANTWNEINOC CEBACTOC
    Kopf mit Lorbeerkranz nach rechts

    Rückseite:
    YPATOC B
    Berg Argaios, Bäume am Hang

    Caesarea Syd 298v
    Bilder
    • Syd 298v 138-161 Antoninus Pius Av.jpg

      358,59 kB, 1.181×1.181, 0 mal angesehen
    • Syd 298v 138-161 Antoninus Pius Rv.jpg

      381,51 kB, 1.181×1.181, 0 mal angesehen

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „Andicz“ ()

    Da möchte ich doch gerne mal einen Sesterz vorstellen

    Antoninus Pius



    AE Sesterz - Rom - (148-149)
    VS : ANTONINVS AVG PIVS PP TR P XII - Belorbeerte Kopf r.
    RS : TEMPORVM FELICITAS COS IIII S C - Zwei gekreuzte Füllhörner mit zwei drapierten Kinderbüsten einander gegenüber
    LIT : RIC 857 Cohen 813
    GE : 23,90 g

    Auf der Münze wurde zur Geburt seiner Enkeln, den Zwillingen von Marcus Aurelius und Faustina, Lucilla ( der späteren Gattin von Lucius Verus ) und Aurelius Antoninus ( der noch im selben Jahr starb ) gedacht.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Tube“ ()

    Faustina Mater



    AR Denar - Rom - (141-161)
    VS : DIVA FAVSTINA - Drapierte Büste r.
    RS : AETE - R - NITAS - Aeternitas steht l. mit Globus und Tuch im Bogen über dem Kopf
    LIT : RIC 351 Cohen 32
    GE : 3,23 g

    Der Denar wurde nach dem Tod von Faustina Mater geprägt, auf der Rückseite mit Aeternitas, der Göttin der Ewigkeit

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Tube“ ()

    Antoninus Pius



    AE Sesterz - Rom - (145-161)
    VS : ANTONINVS AVG - PIVS P P TR P - Belorbeerter Kopf r.
    RS : C - OS - II - II PAX - AVG - SC - Pax Augustus steht l. und setzt mit einer Fackel Waffen in Brand, in der Linken Füllhorn
    LIT : RIC 777 Cohen 594
    GE : 31,81

    Wie schon im ersten Beitrag erwähnt, zeichnete sich die Regentschaft Antoninus Pius durch eine Zeit des Friedens aus, die nur durch kleinere Grenzkonflikte gestört wurde. Daher auch das oft verwendete Rückseitenmotiv der Pax, der Göttin des Friedens unter Antoninus Pius.

    In diesem Fall die Pax Augusta (Göttin des Augusteischer Friedens) erinnert an die Zeiten des langanhaltenden inneren Friedens die 27 v. Chr. mit der Herrschaft Augustus begann. Es war zudem eine Zeit der Sicherheit und des Wohlstands.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Tube“ ()

    Hallo Invictus

    Meistens wird die Münze beschrieben als mit zwei Knabenköpfe, aber wer sollen die Knaben sein? Die Münze wurde 148-149 geprägt.

    Die Münzhandlung Ritter geht von den Zwillingen Aelius Antoninus und Aurelius Antoninus aus, siehe hier:

    muenzen-ritter.de/shop/antike-…-sesterz-148-149-fss.html


    Da die aber erst nach dem Tod des Antoninus Pius 161 geboren wurde, brauchen wir darüber nicht weiter zu reden schreiben.

    Lucilla wurde wohl eher 148 oder 149 geboren siehe hier:

    de.wikipedia.org/wiki/Lucilla


    Das würde auch besser mit dem überlieferten, "Witwen-Alter" von 19 Jahren übereinstimmen. Daher könnte sie durchaus die Zwillingsschwester von Titus Aurelius Antoninus sein, da sie wohl nicht vor ihm geboren wurde, höchstens zusammen. Für Zwillinge sprechen auch die Füllhörner, die aus diesem Anlass schon unter Tiberius Verwendung fanden ( RIC 42 ).

    Dann noch hier:

    forumancientcoins.com/gallery/…age.php?album=4280&pos=69


    Alles keine Beweise, was meint Ihr ? :)

    Gruß
    Tube
    Nuja bewiesen hat er es nicht, nur die "Beweise" das es Zwillinge sind entkräftet. Außerdem sieht er das Geburtsjahr für Lucilla bei 149,womit sie wieder dargestellt sein könnte, zusammen mit Domitia Faustina, wobei er aber in der Münze keine Kinder des Marcus Aurelius sieht........

    Also alles offen ?(

    Invictus schrieb:

    Na, du bist aber schwer zu überzeugen...
    Wieso? Du hast mich überzeugt das Buch von W. Ameling zu lesen, das habe ich getan ;)

    W. Ameling geht davon aus, das es Kinder des Antoninus Pius sein müssten, da Enkel in der Form nicht üblich seien, und da es keine Paralellprägungen von Faustina oder Marcus Aurelius gibt, aber dann wenn, auch geben müsste.

    Wenn wir das mal außer Acht lassen, dann kommt nach W. Ameling nur Domitia Faustina ( als Ältere mit Dutt ) und Lucilla ( als gerade Neugeborene natürlich noch ohne Dutt ) in Frage. Titus Aurelius Antoninus wurde nach W. Ameling erst 152 geboren, also erst drei Mädchen, dann 2 Jungen der erste 152. Wobei Annia Galeria Faustina 150 oder 151 zur Welt kam

    Da ich völlig verwirrt bin und nicht mehr Durchblicke, bin ich mit jedem Unentschieden einverstanden :thumbsup:

    Invictus schrieb:

    Nur nicht den Mut verlieren, Tube
    Den kann ich nicht mehr verlieren, der ist schon weg :)

    Invictus schrieb:

    Übrigens gibt es die von dir angesprochenen Paralellprägungen von Faustina /Marc Aurel:
    Sesterz des Marcus Aurelius, RIC 1280, Pietas hält nackten Neugeborenen im Arm, zu ihren Füßen kleines bekleidetes Mädchen, 148/149 n.Chr.
    Ich habe mir mal einige Pietas Rückseiten angesehen, oft hält sie ein bekleidetes Kind, ein Nacktes, oder manchmal auch ein bekleidetes und ein nacktes Kind in den Armen, das nackte Kind ist oft so abgebildet, das man bei besserer Erhaltung erkennen könnte ob Junge oder Mädchen. Sollte es vielleicht so sein nackt = Junge, bekleidet = Mädchen. Ich glaube davon kann man ausgehen, oder?

    Bei dem von Dir verlinkten Marcus Aurelius Sesterz, ist wohl neben dem stehenden Mädchen (Domitia Faustina, ich glaube da sind wir uns einig) ein nackter Junge abgebildet, hier mal ein Bild das mir besser gefällt

    acsearch.info/images/58/570921.jpg


    Ich denke mal so bildet man nur ein Baby ab, um zu zeigen, ein Nachfolger ist geboren, also ein Junge!

    Wenn nun nur ein Junge abgebildet währe, könnte man nicht viel sagen, aber das, und nur ein, Mädchen bezeugt eigentlich das ein Junge, nach dem einzigen ( noch ) lebenden Kind, einem Mädchen geboren wurde, also nicht Lucilla und keine Zwillinge!

    Wenn dieser Junge ( Titus Aurelius Antoninus? ) nun nicht Anfang 149 oder 152 (W. Ameling), sondern 138 geboren wurde, dann könnte Lucilla immer noch am 7.3.149 geboren worden sein, würde auch gut mit den anderen Daten passen.

    Damit währe aber wieder nicht eindeutig geklärt wer das 2. Kind im Füllhorn ist. Denn zu diesem Zeitpunk, der Geburt Lucillas, war der Junge ja schon Tod, er ist ja im Geburtsjahr (148?) noch vor Jahresende gestorben, und währe nicht mehr abgebildet worden. Auch sind beide Kinderbüsten drapiert aber das sind die Jungen beim Tiberius Sesterz (RIC 42) auch.

    So nun Denke ich aber, das die Münze zwischen dem 10. Dezember 148 und dem 9. Dezember 149 aufgrund von TR P XII ( kann das mal Jemand überprüfen, ich habe mein Buch nicht hier? ) geprägt wurde. Damit währen es dann Domitia Faustina mit Dutt und Lucilla ohne Dutt.


    Was meint Ihr? :lach

    Invictus schrieb:

    Gegen deine Vermutung, dass schon 138 Kinder geboren wurden steht aber die Tatsache dass Marc Aurel und Faustina d.J. erst 145 heirateten.
    Wo habe ich 138 geschrienen? Wenn dann meinte ich wahrscheinlich 148 :tongue:

    Eigentlich müssten wir zuerst mal raus finden, Ist wirklich ein Junge auf dem Marc Aurel Sesterz abgebildet, wenn ja in welchem Jahr wurde der erste Sohn geboren, bzw Lucilla. Noch sind es ja nur Spekulationen.
-