Syria-Antiochia

      Die zweite Neuerwerbung ist dieses Exemplar des Philippus Arabs aus der Zeit um 248. Sie trägt bereits sein 4. Konsulat (Δ) obwohl er eigentlich nur drei Konsulate antrat (COS I 245; COS II 247; COS III 248). Dies zeigt, dass in Antiochia wohl fälschlicherweise ein Konsulat zuviel geführt wurde. Die Fehlzählung erfolgte somit aus dem Jahr 246 n.Chr. – die Zeit, in die auch die MON VRB-Serie aus Rom datiert wird.

      244-249 n.Chr. Philippus I. Arabs

      BI-Tetradrachme, Syria, Antiochia 248
      Durchmesser: 24-26 mm
      Gewicht: 12,32 g

      Vorderseite:
      AYTOK K M IOYΛI ΦIΛIΠΠOC CEB
      Drapierte und kürassierte Büste mit Strahlenkrone nach rechts

      Rückseite:
      ΔHMAPX EΞOYCIAC YΠATO Δ
      Adler mit geöffneten Flügeln nach rechts stehend,
      Blick nach rechts, Kranz im Schnabel

      Im Abschnitt: ANTIOXIA / SC

      Prieur 445
      Bilder
      • Prieur 445 244-249 Philippus I. Arabs Av.jpg

        562,9 kB, 1.181×1.181, 3 mal angesehen
      • Prieur 445 244-249 Philippus I. Arabs Rv.jpg

        550,19 kB, 1.181×1.181, 0 mal angesehen
      Das dritte Stück hat mich besonders gefreut, ist es doch ein Belegexemplar für die überaus spannende Phase (246), in der Syrien/Antiochia mit Prägungen aus Rom versorgt wurde. Es gibt zwei bekannte Serien. Die erste ist ohne, die zweite mit Offizinssignatur.

      Aus der zweiten Serie stammt dieses Exemplar, geprägt im 1. von 6 Offizinen (A, B, Γ, Δ, E, S/Σ).

      244-249 n.Chr. Philippus I. Arabs
      BI-Tetradrachme, Syria, Rom für Antiochia 246, 1. Offizin
      Durchmesser: 25-26 mm
      Gewicht: 10,36 g

      Vorderseite:
      AYTOK K M IOYΛ ΦIΛIΠΠOY CEB
      Drapierte und kürassierte Büste mit Lorbeerkranz nach rechts

      Rückseite:
      ΔHMAPX EΞOYCIAC
      Adler mit geöffneten Flügeln frontal stehend,
      Blick nach links, Kranz im Schnabel

      Im Feld neben dem Kopf: A

      Links und rechts zwischen den Flügeln: S C

      Im Abschnitt: MON VRB (moneta urbis)

      Prieur 305


      Schön zu beobachten sind die stilistischen Unterschiede zu den in Antiochia geprägten Stücken: Das feine und filigrane Portrait, die Hasten der Legenden und die Darstellung des Adlers, der (anders als bei den realistischen Darstellungen in Antiochia) einen eher steifen und stilisierten Eindruck macht.

      Ein weiteres interessantes Merkmal der MON VRB Serie ist, dass die Avers-Legende im Genitiv statt wie sonst üblich im Nominativ verfasst ist (ΦIΛIΠΠOY statt ΦIΛIΠΠOC).
      Bilder
      • Prieur 305 244-249 Philippus I. Arabs Av.jpg

        435,63 kB, 1.181×1.181, 2 mal angesehen
      • Prieur 305 244-249 Philippus I. Arabs Rv.jpg

        496,28 kB, 1.181×1.181, 3 mal angesehen

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Andicz“ ()

      Ich denke, dass kann man so sagen. :)

      Da diese Serie aufgrund einer zwischenzeitlichen Inaktivität der Münzstätte Antiochia aus Rom nach Syrien kam um die Geldversorgung zu gewährleisten, ist die Darstellung des Adlers sehr "heraldisch" und symbolisiert die imperiale Macht im römischen Stil.

      Ein weiterer Aspekt des Adlers ist, das er im griechisch-römischen Glauben der Vogel war, der dort horstete, wo man sich den Wohnsitz der Götter vorstellte. Man ordnete ihn primär Zeus zu. Ich denke, dass die Darstellung des Adlers in Antiochia (über die heraldisch, symbolische Bedeutung auf der römischen Prägung hinaus) dem Adler als reeles und wahrhaftiges Tier huldigte, welches die direkte Verbindung zu den Göttern bedeutete. Er war auch das bedeutendste Tier bei der von den Römern praktizierten Vogelschau, und das auch schon bei den Etruskern.

      In der beeindruckenden Bild-Reihe von Tube findest du auch etwas zur Vogelschau:
      Der Priesterstand der Römer und ihre heiligen Gebräuche
      Bilder
      • Vogelschau_Adler.jpg

        947,22 kB, 1.596×1.261, 5 mal angesehen

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „Andicz“ ()

      Tolle Adlerdarstellungen auf den Reversen. Bei "Prieur 467" schaut der arme Philipp auf dem Avers doch etwas dämlich drein. ;)
      mit freundlichem Gruß

      IVSTVS
      ____________________
      Quidquid agis prudenter agas et respice finem. Was auch immer du tust, tue es weise und bedenke das Ende.

      Invictus schrieb:

      Vorsicht, Jürgen - sowas könnte leicht als Majestätsbeleidigung ausgelegt werden :D


      Allerdings! :)

      Nun, der Schönheit der syrischen Tetradrachmen bin ich längst verfallen. Heute konnte ich zwei weitere sehr schöne Exemplare in meine Sammlung legen. Man muss dazu sagen, dass man Abstand von einer komplettierten Reihe der Familie Philippus Arabs nehmen muss, existieren doch laut Prieur unglaubliche 208 Varianten! Dennoch werde ich nicht müde, mir immer mal wieder ein schönes Stück zu gönnen.

      Dieses Exemplar ist nicht nur meine erste Linksbüste, sie trägt auch ein Medusenhaupt auf dem Brustpanzer – ein Unheil abwehrendes magischen Schutz- und Schreckmittel welches eine lähmende bzw. versteinernde Wirkung auf den Gegner haben sollte.

      244-249 n.Chr. Philippus I. Arabs

      BI-Tetradrachme, Syria, Antiochia 247
      Durchmesser: 26 mm
      Gewicht: 12,58 g

      Vorderseite:
      AYTOK K M IOYΛI ΦIΛIΠΠOC CEB
      Kürassierte Büste mit Strahlenkrone nach links,
      Gorgoneion/Aegis (Medusenhaupt) auf Brustpanzer

      Rückseite:
      ΔHMAPX EΞOYCIAC YΠATO Γ
      Adler mit geöffneten Flügeln nach links stehend,
      Blick nach links, Kranz im Schnabel

      Im Abschnitt: ANTIOXIA / SC

      Prieur 353
      Bilder
      • Prieur 353 244-249 Philippus I. Arabs Av.jpg

        577,84 kB, 1.181×1.181, 3 mal angesehen
      • Prieur 353 244-249 Philippus I. Arabs Rv.jpg

        566,98 kB, 1.181×1.181, 3 mal angesehen
      Das zweite Stück ist eine Tetradrachme es Philippus II. Es erweitert meine Sammlung um einen Büstentypen (barhäuptig) und ist mein erstes Exemplar mit Caesar-Titular.

      247-249 n.Chr. Philippus II.

      BI-Tetradrachme, Syria, Antiochia 247
      Durchmesser: 26-27,5 mm
      Gewicht: 13,09 g

      Vorderseite:
      MAP IOYΛI ΦIΛIΠΠOC KECAP
      Drapierte und kürassierte barhäuptige Büste nach rechts

      Rückseite:
      ΔHMAPX EΞOYCIAC YΠATO Γ
      Adler mit geöffneten Flügeln nach rechts stehend,
      Blick nach rechts, Kranz im Schnabel

      Im Abschnitt: ANTIOXIA / SC

      Prieur 392


      Bilder
      • Prieur 392 247-249 Philippus II. Av.jpg

        486,19 kB, 1.181×1.181, 3 mal angesehen
      • Prieur 392 247-249 Philippus II. Rv.jpg

        558,01 kB, 1.181×1.181, 3 mal angesehen

      Andicz schrieb:

      Man muss dazu sagen, dass man Abstand von einer komplettierten Reihe der Familie Philippus Arabs nehmen muss, existieren doch laut Prieur unglaubliche 208 Varianten! Dennoch werde ich nicht müde, mir immer mal wieder ein schönes Stück zu gönnen.



      Wenn Du so weiter machst, wirst Du Dir wohl eher in 2 Jahren ein Neues Gebiet suchen müssen, da Du die 208 zusammen hast. :D

      Wieder 2 wunderschöne Stücke :love:
      Zur Abwechslung mal eine Bronze aus früheren Tagen... Dieses Stück des jungen Nero lässt sich leider nicht mehr wirklich in die Karten schauen. Die Avers-Legende ist fast gänzlich unleserlich. Daher ist meine Bestimmung als Vermutung anzusehen.

      54-68 n.Chr. Nero

      AE Semis, Syria, Antiochia
      Durchmesser: 19-20 mm
      Gewicht: 5,87 g

      Vorderseite:
      [IM NER CLAV CAESAR]
      Kopf des jugen Kaisers mit Lorbeerkranz nach rechts,
      Schlange rechts davor

      Rückseite:
      S C im Kranz

      BMC 184
      McAlee 300
      RPC 4310
      Bilder
      • BMC 184 54-68 Nero Av.jpg

        408,87 kB, 1.181×1.181, 0 mal angesehen
      • BMC 184 54-68 Nero Rv.jpg

        432,89 kB, 1.181×1.181, 0 mal angesehen

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Andicz“ ()

      Hy Invictus!

      Invictus schrieb:

      es schaut doch so aus, als ob der lituus kopfüber dargestellt, oder?


      Das stimmt, und das war auch der Anlass für das "vgl." im Zitat. Hier der Links zum Vergleichsstück:

      wildwinds.com/coins/ric/nero/RPC_4308.jpg

      Was könnte es wohl sonst sein? Ich habe bisher nichts vergleichbares finden können. Ist es vielleicht ein nicht aufgefallener Fehler des Stempelschneiders? Oder ein gänzlich anderes Symbol?

      Vielleicht ist es das militärische Musik-Instrument "Lituus", welches aufgrund seiner Form nach dem Stab benannt wurde? Also ein Signalhorn? Ich habe diesbezüglich aber nicht finden können, ob sowas auf Münzen dargestellt wurde. Halte es auch für eigenartig... :)

      Oder ist eis ein kleines Delta? δ

      Oder als dritte Möglichkeit: Eine Schlange?

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von „Andicz“ ()

      Ich habe ein Vergleichsstück gefunden, auf dem der Bogen genauso dargestellt ist. Auch hier wird er als Lituus beschrieben, und erhält das gleiche Zitat wie mit richtig dargestelltem Stab. Aber ich meine etwas entscheidenden erkennen zu können, nämlich dass der Bogen oben weitergeführt wird, und somit eine S-Form erhält. Also eine Schlange.

      In jedem Fall verschiebt diese deine Erkenntnis meine Referenz und zwei Stellen. Zu zitieren wäre die BMC 184, "serpent before". Wird sofort korrigiert!

      wildwinds.com/coins/ric/nero/RPC_4310.jpg

      Besten Dank, Invictus! :thumbsup:
      Bilder
      • Nero_Antiochia_Lituus_Detail.jpg

        145,04 kB, 709×709, 0 mal angesehen
      • Nero_Antiochia_Lituus.jpg

        78,16 kB, 700×350, 1 mal angesehen

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „Andicz“ ()

    -