Ostgote ?

      Hallo zusammen,

      beim Reinigen eines Spätrömer-Lots bin ich auf folgendes Münzlein gestossen.

      Material: Kupfer
      Durchmesser: 8,3 mm
      Gewicht: 0,72 g
      Schrötlings-Dicke: 1,72 mm

      Das Avers ist leider total verrotted, aber mit etwas Phantasie lässt sich ein Kopfbild erkennen (kommt im Scan nicht so gut heraus).
      Das Revers ist ganz prima und könnte für eine zumindest grobe Bestimmung herhalten.

      Aufgrund der mir zur Verfügung stehenden Literatur schätze ich das Teil als Ostgotische Prägung des 5. Jhs. ein - möglicherweise 5 Nummia des Theohadat (o.ä.).
      Bitte gern zu widersprechen - aber vielleicht gibt es ja jemanden, der mit dieser Miniatur etwas anfangen kann.

      Ansonsten: frohes Neues Jahr

      LG, Stefan (alias Byzanz-"petzlaff")
      Bilder
      • ostg.jpg

        78,34 kB, 772×423, 32 mal angesehen
      Hallo Stefan, ich mag solche nur extrem schwer bestimmbaren, oft auch noch rätselhaften Münzen ebenfalls sehr. Diese zu bestimmen macht mehr Spaß als alles andere. Leider liegen mir überhaupt keine Informationen zu den "ostrogoths" vor. Selbst im NET. konnte ich nichts finden. Wenn ich dich richtig verstehe, so müßte also auf der Rückseite ein Monogramm erkennbar sein. Kannst du das vielleicht mal an Hand einer Nachzeichnung der Linien erklären ?
      mit freundlichem Gruß

      IVSTVS
      ____________________
      Quidquid agis prudenter agas et respice finem. Was auch immer du tust, tue es weise und bedenke das Ende.
      Hallo Justus,

      nach genauem Studium des Revers unter verschiedenen Beleuchtungen und aus etlichen Blickwinkeln erscheint mir folgende Deutung der spärlichen Überreste des Avers kein Monogramm, sondern ein frontales Kopfbild zu sein. Sehr deutlich ist im Original das "T" zu erkennen. Ich gebe zu, aus einem anderen Winkel erscheint das Ganze ggfs. wie ein Münzbild füllendes Rechtsprofil - ich denke das Avers könnte eher Aufschluß geben. Die römische V gibt es bei Theodoric, Athalaric und Theodahat. Sollte das Avers kein Kopfbild, sondern doch ein Monogramm (gewesen) sein, dann würde das T für Athalaric sprechen (anbei auch das Monogramm des Athalaric - Quelle: Lothka, "Inroduction to East Roman Coinage", 1989). Das T könnte natürlich auch ein Kreuzzepter sein ???????????????????????

      LG, Stefan
      Bilder
      • ost4.jpg

        56,98 kB, 386×417, 19 mal angesehen
      • ATH.jpg

        29,9 kB, 341×215, 19 mal angesehen
      Hallo Stefan, ich muss zugeben, dass ich etwas überfordert bin. Ich würde mich jedoch gerne ein wenig in Münzen der Völkerwanderungszeit einarbeiten. Gibt es dazu irgendwelche Online-Informationen oder ähnliches ?

      P.S. Nobody is perfect ! :rolleyes:
      mit freundlichem Gruß

      IVSTVS
      ____________________
      Quidquid agis prudenter agas et respice finem. Was auch immer du tust, tue es weise und bedenke das Ende.
      Hier bin ich übrigens in Bezug auf NET.Infos selbst fündig geworden: CATALOGUE OF THE COINS OF THE VANDALS, OSTROGOTHS AND LOMBARDS AND OF THE EMPIRES OF THESSALONICA, NICAEA AND TEEBIZOND l IN THE BRITISH MUSEUM BY WARWICK WROTH als PDF zum Herunterladen -----> members.multimania.nl/Numis09/PDF/957.pdf Scheint recht umfangreich und informativ zu sein.
      mit freundlichem Gruß

      IVSTVS
      ____________________
      Quidquid agis prudenter agas et respice finem. Was auch immer du tust, tue es weise und bedenke das Ende.
    -