Heiligabendrätsel :-)

      Hi Petzi,

      eine interessante Münze stellst du uns da vor.
      Man kann den thronenden Christus auf der Vorderseite (rechtes Foto) ja noch erahnen und wenn ich das richtig sehe, dann sollte es eigentlich ein Alexios I. sein: Sear 1936, geprägt nach der Münzreform von 1092.
      Sear vermutet Philippopolis als Münzstätte, was aber meines Wissens nicht gesichert ist.

      Mein eigenes Exemplar dieses Typs weicht übrigens stilistisch recht deutlich von dem von dir gezeigten Stück ab.
      Auf meiner Münze, die leider nicht besonders gut erhalten ist, trägt der Kaiser das bei Sear erwähnte große Labarum, das mit einem Kreuz verziert ist, wogegen deiner ein relativ normal dimensioniertes Labarum trägt.

      Viele Grüße
      Peter
      Hallo Peter,

      du liegst vollkommen richtig. Die gezeigte Münze ist ein DOC 31b (Pz 1.5b). die von dir beschriebene ist wohl ein DOC 31a (Pz 1.5a). Beide Münzen wurden mit an Sicherheit grenzender Wahrscheilichkeit in Philippopolis (Plovdiv) geprägt und zwar als Gedenkmünzen anlässlich zweier Besuche des Kaisers in dieser Stadt. Der erste Besuch erfolgte 1093 (diesem Ereignis wird deine Münze zugeschrieben), der zweite Besuch im Jahr 1114 - dazu gehört dann die gezeigte Münze.

      Vor ALEXIOS hatte seit Ewigkeiten kein Kaiser selbst Philippopolis bereist - das war der wackeligen Nordostprovinz schon eine Gedenkprägung wert.

      Guten Rutsch

      LG, Stefan
    -