GELÖST: Eckiger Byzantiner ?

      GELÖST: Eckiger Byzantiner ?

      Hallo,
      hier mein dritter und letzter Byzantiner.

      Wer kennt sich aus und kann ihn mir bestimmen ?

      Ca. 20 x 24mm und 1,1 Gramm
      Bilder
      • Bild1.jpg

        112,53 kB, 1.074×598, 29 mal angesehen

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „justus“ ()

      Auszug aus Numismatikforum: http://www.numismatikforum.de/viewtopic.…=39088&start=60



      meiner Meinung nach sind alle drei Schüsselchen in der Zeit der

      lateinischen Besetzung nach dem 4. Kreuzzug in Thessalonica (=

      Thessaloniki) entstanden, also 1204-1224.



      Von oben nach unten:



      1. Petzlaff 3.2; Sear 2056

      Vorderseite: Christusbüste

      Rückseite: Stehender Kaiser mit Labarumzepter und Kreuzglobus



      2. Petzlaff 3.1; Sear 2055

      Vorderseite: Thronender Christus

      (sieht hier allerdings fast wie eine Christusbüste aus, vielleicht wegen der Prägeschwäche?)

      Rückseite: Halbfigur des Kaisers mit Kreuzzepter und Kreuzglobus



      3. Petzlaff 3.3; Sear 2057

      Vorderseite: Thronender Christus

      Rückseite: St. Helena und St. Konstantin stehen nebeneinander und halten ein langes Patriarchenkreuz



      Das

      sind genau die drei Münztypen in Schüsselform, die die Lateiner in

      Thessalonica geprägt haben. Es gab sie allerdings in unterschiedlicher

      Größe.



      Aber ich hoffe, der von dir angesprochene Petzlaff schreibt auch noch ewas dazu und bestätigt oder korrigiert meine Bestimmung.

      Vor

      allem bei dem Christus auf der zweiten Münze bin ich mir nicht ganz

      sicher. Das sieht fast wie eine Christusbüste aus. Aber ich glaube,

      trotz der (üblichen) Prägeschwäche doch noch einen Teil des Thrones

      erkennen zu können.



      Viele Grüße

      Peter



      P.S.: Die

      angegebenen Petzlaff-Nummern stammen übrigens aus einer älteren Ausgabe

      des Kataloges, in der noch die Lateiner aufgeführt waren.


      Alle Angaben wurden nochmal bestätigt, Grüße Erdnussbier
      Täglich grüßt das Erdnussbier...

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „Erdnussbier“ ()

      Nochmals vielen Dank für deine Hilfestellung, Erdnussbier und vielleicht kannst du Peter aus dem NF ebenfalls unseren Dank für seine kompetente Hilfe ausrichten !
      mit freundlichem Gruß

      IVSTVS
      ____________________
      Quidquid agis prudenter agas et respice finem. Was auch immer du tust, tue es weise und bedenke das Ende.

      eckiger Byzantiner

      Hallo Münzenfreund.

      korrekt bestimmt.

      Die Form der Gürtelschnallen kommt nur in Thessaloniki und bei den Bulgaren vor. Das entsprechende Bulgarische Gegenstück habe ich übrigens in meinem Handbuch in der 2007er Auflage abgebildet und unter der Nummer Pz. B8.3bi2 katalogisiert ("B" für Bulgarische Imitation).

      LG, Stefan

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „petzlaff“ ()

      Mein lieber Schwede, das nenne ich mal 'ne konkrete Aussage ! Wenn ich dich richtig verstanden habe, so ist diese "zeitgenössische" Imitation also auch noch recht selten oder ?
      mit freundlichem Gruß

      IVSTVS
      ____________________
      Quidquid agis prudenter agas et respice finem. Was auch immer du tust, tue es weise und bedenke das Ende.
      na ja - der gezeigt ist ja aus Thessaloniki, also eine Byzantinische Provinzprägung. Die Bulgarische Imitation derselben ist tatsächlich sehr selten. Den Wert kann man kaum angeben, da letztere kaum irgendwo mal angeboten wird. Ich selbst habe diese bisher nur einmal in der Hand gehabt. Die Trachy aus Thessaloniki ist nicht so selten, findet man aber auch nicht unbedingt oft.

      LG, Stefan
    -