Auf dem Höhepunkt des Dreißigjährigen Krieges

      Auf dem Höhepunkt des Dreißigjährigen Krieges

      FERDINANDVS III D G HVNG BOEHEMIAE REX – Ferdinand III., durch Gottes Gnade König von Ungarn und Böhmen, so lesen wir auf diesem prächtigen Goldstück. Es wurde anlässlich der Krönung Ferdinands III. zum Herrscher von Ungarn und Böhmen geprägt. Das Gewicht des in Prag hergestellten Stückes ist exorbitant: 40 Dukaten. Doch warum fand es Kaiser Ferdinand II. erst im Jahre 1629 notwendig, dieses Ereignis durch eine umfassende Emission zu feiern?



      Diese prachtvolle goldene Schaumünze aus der Sammlung Vogel kommt in Auktion 221 am 30. Oktober 2012 mit einer Schätzung von 150.000 Euro unter Nummer 8051 zur Versteigerung.

      Die Krönung Ferdinands zum König von Böhmen hatte nämlich bereits am 27. November 1627 stattgefunden. Feuerwerke, Schauspiele, öffentliche Bankette und Tänze waren abgehalten worden, roter und weißer Wein war aus einem Brunnen geflossen, und der 19jährige Ferdinand hatte genau zum richtigen Zeitpunkt das Lanzenstechen gewonnen, das anlässlich der Krönung seiner Stiefmutter in der gleichen Woche abgehalten worden war. Die Krönung zum König von Ungarn lag sogar noch weiter zurück: Sie war am 8. Dezember 1625 durchgeführt worden.

      Quelle: muenzenwoche.de/de/page/5

      Auktion -----> muenzenwoche.de/de/page/6?&id=1156&type=a
      mit freundlichem Gruß

      IVSTVS
      ____________________
      Quidquid agis prudenter agas et respice finem. Was auch immer du tust, tue es weise und bedenke das Ende.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „justus“ ()

    -