Münzschatz- und Keramikfunde bringen neue Erkenntnisse über eine Festung in Illyrien

      Münzschatz- und Keramikfunde bringen neue Erkenntnisse über eine Festung in Illyrien

      Die antike Stadt Rhizon (heutzutage Risan in Montenegro), war eine illyrische Festung, die auf Grund ihrer geschützte Position in der Bucht von Kotor in der Adria, auch als ein erfolgreiches Handelszentrum fungierte. Der Münzschatzfund, der dort 2010 von den Archäologen entdeckt wurde, besteht aus mehr als 4600 Bronzemünzen aus dem 3. Jahrhundert v. Chr. Der Behälter mit den Münzen wurde in einer Brandschicht gefunden. Wie die Radiocarbondaten aus dieser Schicht zeigen, dürfte es sich um eine Zerstörungsschicht aus dem 1. Illyrischen Krieg von 229/230 v. Chr. handeln.

      pasthorizonspr.com/index.php/a…cient-illyrian-stronghold.



      Photo: Janusz Recław
      Quelle: PASTHORIZONS - adventuresinarchaeology
      mit freundlichem Gruß

      IVSTVS
      ____________________
      Quidquid agis prudenter agas et respice finem. Was auch immer du tust, tue es weise und bedenke das Ende.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „justus“ ()

    -