10 Pfennig Münzsammlung

      10 Pfennig Münzsammlung

      Habe die Tage ein 10 Pfennig Kursmünzalbum auf dem Dachboden gefunden. Könnte mir eventuell jemand etwas über den ungefähren Wert sagen?
      Es beeinhaltet alle 10 Pfennig Münzen von 1949 - 1996, also auch die darin als sehr selten angegebenen..

      Besten Dank schonmal für eure Hilfe!

      Alfa1984 schrieb:

      Es beeinhaltet alle 10 Pfennig Münzen von 1949 - 1996, also auch die darin als sehr selten angegebenen..


      Selten ist davon nur 1967 G - die wird in "mittelprächtigen Zustand" um 10 € gehandelt. Interessant wären noch die Jahrgänge 1997-2001, aber die fehlen leider.
      Den Rest kannst du getrost zum Kurs von 1,95583 DM = 1 € in Euros tauschen, wenn du nicht mehr sammeln willst.

      Solltest du dich dennoch zum weitersammeln entscheiden und sollte es sich bei dem Album um die allseits beliebten Eindrückalben von Reppa handeln, rate ich dir dringen, die Münzen anders aufzubewahren.
      Denn diese Pappalben neigen dazu, Wasser anzuziehen und das bringt die Münzen zum rosten. Ich habe schon einige gesehen, die man samt Inhalt nur noch entsorgen konnte.

      dm-und-euro schrieb:

      Der Großhandel zahlt insgesamt 10 Euro! Nicht wirklich interessant, der gleiche Preis gilt übrigens auch für die 5 Pfennig komplett!
      Aus Interesse frag ich mal: Wer ist dieser ominöse Großhandel und wo bekommt man solche Preisangaben her. Denn ich denke kaum, dass es ein Großhändler am Ankauf einer kleinen 10 Pfennigsammlung interessiert ist, da er ja mit Großen Mengen handelt. Sowas würde wenn überhaupt an den kleinen Händler an der Ecke gehen und selbst der dürfte daran kein Interesse haben.
      Namen möchte aus gutem Grund nicht nennen, da ich an regelmäßig 3 Großhändler Münzen im Wert von 5.000 - 10.000 Euro im Monat schicke!

      Warum manche Preis so sind wie sie sind, hängt größtenteils damit zusammen, das diese ihr Lager noch voll! Eine solche Sammlung fürde ich nichtmal annähernd darum kümmern diese durchzuhandeln, weils einfach nichts bringt! Ich kann aber mal ein anderes Beispiel nennen, das sind die 2 Mark Stücke Ähren und Trauben!

      Hier zahlt der Großhandel im Moment 58 Euro pro Satz, 12 Euro Pro Buchstabe, G für 22 Euro! Nun fragt man sich warum so wenig? Die Antwort ist hierauf: Der hat noch über 400 Sätze im Keller liegen und bekommt diese nicht los!

      Während manch andere diese garnicht erst ankaufen würde, zahlt dieser immerhin wenigstens etwas dafür und die Münzen werden nicht wertlos! Ich habe die letzten Tage 23 Komplettsätze und wenige Restmünzen hingeschickt! Und habe trotzdem noch was dran verdient!

      Um es auf die Sammlung 10 Pfennig komplett zu bringen! Bei einer Stückzahl von 1, oder auch 10, macht es keine Sinn sich darüber Gedanken zu machen! Bei einer Stückzahl von 500 - 1.000 oder deutlich mehr, überlegst du es dir, Bundesbank oder 1,61 Euro über Nominal pro Satz!

      Sollte wirklich mal eine solche Menge von MDM benötigt werden, werde diese wohl auch einiges mehr zahlen müssen um an die Ware zu kommen! Hier trifft Angebot auf Nachfrage!

      MDM ist hier nicht der Großhandel vom dem ich Einkaufslisten habe, MDM wird wohl noch eine Stufe höher stehen!
      nun aber irgendwie macht das keinen SInn: Wenn ein Händler von etwas zu viel hat, dann wird er nciht ankaufen. Sowas kann ich auch ohne BWL Studium sagen.

      Auf der anderen Seite macht es als Kunde auch wenig Sinn an einen Großhändler zu liefern, wenn auf der anderen Seite bei ebay und Co mehr bezahlen. Im bereich der 10 Pfennig mag das jetzt noch vertretbar sein, aber wenn es wie bei den 2 DM Ähren um einige Euro geht, dann ist das schon zu überlegen ob ebay nicht besser ist.

      Übrigens halte ich es für keinen guten Stil immer auf eine öminöse Quelle zu verweisen, welche so und so viel zahlt und dann den Nachweis zu verweigern. Ich denke auch das gerade bei Wertanfragen die erzielbaren Werte für einen Erben etc wesentlich interessanter sind als irgendwelche niedrigeren Großhandelspreise.
    -