Gibt's Fälschungen von 2-Euro Münzen?

      Gibt's Fälschungen von 2-Euro Münzen?

      Servas Leute!
      Ist Euch was bekannt, daß ggf. Fälschungen von 2 Euro Münzen aufgetaucht wären? Ich weiß zwar daß es Fälschungen von Goldmünzen gibt, aber von 2 Euro Münzen...? Oder kann man bedenkenlos bei Ebay z. B. die Vatikan Kursmünze von 2002 kaufen? Oder noch eins draufgesetzt: Würde die 2 Euro Münze Vatikan 2002 in PP angeboten, würdet Ihr Sie kaufen? Da würde sich ja ne Fälschung schon rentieren... :d10:
      Falsche Euro-Münzen werden eher für den Umlauf hergestellt, wo man die Münzen nur flüchtig betrachtet. Die Kleinstaaten-Münzen, die letztendlich so gut wie ausschließlich bei Sammlern enden, sind fast nicht betroffen.

      Das Gros der Eurofälschungen wird relativ zeitnah aus dem Verkehr gezogen, mal abgesehen von den Münzen, die bei Sammlern liegen, die gezielt Falschgeld sammeln und sich dadurch in eine rechtlich sehr bedenkliche Lage begeben.
      Vertrauen ist gut - CTRL+ALT+DEL ist besser...
      Die ersten falschen Vatikaneuros tauchten schon vor 4 Jahren auf. Etwa zu der Zeit, als bei ebay selbst leere Vatikanfolder um 150 € gehandelt wurden. Parallel dazu meldeten die ersten Händler, daß man ihnen echte Folder mit falschen Münzen angeboten hatte. Die Qualität der Fälschungen war da noch eher schlecht. Aber das ist wie gesagt schon 4 Jahre her...

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „muenzenfreund“ ()

      Das ist jetzt in der Tat ne beunruhigende Sache. Ich spekulier drauf, alle 2 Euro-Stücke zu sammeln - also nicht nur die Gedenkmünzen. Aber da hab ich wohl das gleiche Problem, wie Ihr alle: bei den Münzhandels-Häusern einkaufen, ist neu teure Angelegenheit. Da zahlst gleich das Doppelte und Dreifache vom eBay-Preis. Auf der anderen Seite kannst sicher sein, daß es sich um einwandfreie Ware handelt. Ich schätze mal, die Profis unter Euch ist's egal, weil da Abos mit den Prägestätten laufen. Aber mit den Abos, Bestellungen, usw. ist's halt auch nicht mehr so leicht (z. B. Vatikan :(). Da kannst ja gleich hoffen, daß man ne Vatikan-Münze auf dem Gehweg findet... Was macht Ihr?
      Original von RebhuhnDas Gros der Eurofälschungen wird relativ zeitnah aus dem Verkehr gezogen, mal abgesehen von den Münzen, die bei Sammlern liegen, die gezielt Falschgeld sammeln und sich dadurch in eine rechtlich sehr bedenkliche Lage begeben.


      Warum ist das eine rechtlich bedenkliche Lage ? Der Besitz ist im Gegenteil zur Herstellung und Verbreitung nicht strafbar.

      Da fällt mir eine Anekdote ein:
      Es gab vor einigen Jahren mal den Fall eines Kaufmanns, der sämtliche Fälschungen, die er in seiner Ladenkasse entdeckte, nicht zur Anzeige brachte, sondern in einer Geldkassette sammelte.
      Irgendwann wurde dann bei ihm eingebrochen und unter anderem auch diese Kassette gestohlen. Der Diebstahl wurde bereits kurze Zeit später aufgeklärt, als der Dieb versuchte mit den falschen Münzen (die er für echt hielt) eine Fahrkarte zu kaufen.

      Dumm gelaufen :D
      Münz-Falschgeld

      Nicht nur Geldscheine, auch Münzen werden immer wieder gefälscht – zum Teil mit beträchtlichem technischen Aufwand. Im zweiten Halbjahr 2006 hat die Deutsche Bundesbank 37.866 falsche Euro-Münzen im deutschen Zahlungsverkehr registriert. Das macht rund 77.000 im Gesamtjahr 2006 – und damit das bisher höchste Falschmünzaufkommen seit Einführung des Euro. Im Vorjahr waren es "nur" 46.300. 2-Euro-Stücke wurden mit Abstand am häufigsten gefälscht – ihr Anteil an den gefundenen Falschmünzen betrug über 95 Prozent. Gefälschte Münzen unter einem Wert von 50 Cent wurden nicht gefunden, falsche Fünfziger immerhin 429 Stück.

      Woran erkennt man falsche Münzen? Was tut man, wenn sich eine oder mehrere im Portemonnaie finden? Banktip hat auf der World Money Fair einmal mit einem Experten gesprochen, um herauszufinden, wie Falschgelderkennung daheim, aber auch im Zahlungsverkehr funktioniert. Manfred Muris vom Nationalen Analysezentrum für Münzen der Bundesbank stand dort die gesamte Messe über Besuchern für Fragen zur Verfügung.

      Genau hinschauen!

      Dabei gibt es Fälschungen, die sofort als solche erkennbar sind, wenn man einmal genauer hinschaut. Auf falschen Münzen ist oft das Münzbild unscharf und weich ausgeprägt. Wirkt die Oberfläche narbig und fleckig oder sind Linien oder Einkerbungen zu erkennen, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass es sich um eine Fälschung handelt.

      Auch die Farbe ist ein wichtiges Indiz: Überzogene oder beschichtete Falschmünzen werden nach kurzer Zeit fleckig, weil sich die Beschichtung abnutzt und das andersfarbige Grundmaterial hervortritt. Erkennbar ist dies vor allem an den hervorstehenden Münzpartien.

      Der Münzrand gibt weitere Hinweise, denn echte Münzen haben einen sauber ausgeprägten Münzrand. Wenn das Muster auf dem Rand unscharf oder unregelmäßig wirkt, deutet das auf eine Fälschung hin. Vor allem bei der gern gefälschten 2-Euro-Münze hilft ein Vergleich mehrerer Münzen, um einen "unschönen" Rand zu erkennen.

      Nimmt man sie nebeneinander in die Hand, zeigt sich schnell, wie klar und glänzend ein echter Zwei-Euro-Rand geprägt ist. Die Schrift ist nur auf den echten Münzen deutlich lesbar. Manfred Muris erklärt dies gerne den Besuchern, die in den Bundesbank-Pavillon kommen.

      Der Magnettest

      Wichtiges Werkzeug ist ein Magnet, der schnell zeigt, ob man es mit einer echten oder einer falschen Münze zu tun hat. Bleibt eine 50-Cent-Münze kleben, ist sie falsch. Aufgrund eines Kerns aus einem Sicherheitsmaterial ist der Mittelteil der 1- und 2-Euro-Münzen leicht magnetisch. Das bedeutet, wenn die Münze nicht magnetisch ist oder aber so stark am Magneten hängen bleibt, dass sie sich nicht abschütteln lässt, ist sie falsch.

      Eine echte Münze klebt zwar, doch ein kleiner Schlenker mit der Hand reicht, um sie abzuschütteln. Ein weiteres Merkmal: Der Rand ist bei echten Münzen nicht magnetisch. Wenn die Münze nur mit dem Rand am Magneten hängen bleibt, ist sie ebenfalls falsch. Auch moderne Ticket- oder Getränkeautomaten nutzen den Magnettest, um falsche Münzen zu erkennen.

      Das Gewicht der Münzen ist dagegen ein schlechtes Indiz, da die Fälscher darauf achten, dass ihre Münzen genauso viel wiegen wie die echten. Wenn also wieder einmal das letzte Eurostück im Portemonnaie nervt, weil es partout nicht im Automaten bleiben will, sollte man nachprüfen, ob es sich um eine echte Münze handelt.

      Was tun mit (mutmaßlich) gefälschten Münzen?

      Falsche Banknoten und Münzen müssen bei der Polizei abgegeben werden. Wer sich nicht sicher ist, ob es sich bei einer Münze um Falschgeld handelt, können sie sich an einer der Filialen der deutschen Bundesbank wenden. Auskünfte gibt es auch bei der Falschgeldstelle H 12 unter Falschgeldstelle@bundesbank.de.

      Wollen sie's lernen?

      Die Deutsche Bundesbank bietet kostenlose Schulungen für Kreditwirtschaft, Einzelhandel und andere Interessierte an. Außerdem sind Broschüren, CD-ROMs und Poster bei der Deutschen Bundesbank erhältlich. Weitere Infos gibt es bei der Deutsche Bundesbank und bei der Europäische Zentralbank.


      Quelle: banktip.de/rubrik2/20080/Falsche-Muenzen.html

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „muenzenfreund“ ()

      Original von muenzenfreund
      Original von RebhuhnDas Gros der Eurofälschungen wird relativ zeitnah aus dem Verkehr gezogen, mal abgesehen von den Münzen, die bei Sammlern liegen, die gezielt Falschgeld sammeln und sich dadurch in eine rechtlich sehr bedenkliche Lage begeben.


      Warum ist das eine rechtlich bedenkliche Lage ? Der Besitz ist im Gegenteil zur Herstellung und Verbreitung nicht strafbar.

      So lange ich die Münzen höchstselbst aus dem Umlauf fische, ist das rechtlich problemlos. Wenn ich die Stücke tausche oder handle, sieht das vollkommen anders aus ...
      Vertrauen ist gut - CTRL+ALT+DEL ist besser...
      Original von Rebhuhn
      Original von muenzenfreund
      Original von RebhuhnDas Gros der Eurofälschungen wird relativ zeitnah aus dem Verkehr gezogen, mal abgesehen von den Münzen, die bei Sammlern liegen, die gezielt Falschgeld sammeln und sich dadurch in eine rechtlich sehr bedenkliche Lage begeben.


      Warum ist das eine rechtlich bedenkliche Lage ? Der Besitz ist im Gegenteil zur Herstellung und Verbreitung nicht strafbar.

      So lange ich die Münzen höchstselbst aus dem Umlauf fische, ist das rechtlich problemlos. Wenn ich die Stücke tausche oder handle, sieht das vollkommen anders aus ...

      Falls Du die Münze bei z.B. eBay anbietest und als Fälschung klar beschreibst hast Du normalerweise nichts zu befürchten.
      Hier mal ein Bild von einer Deutschen 2€ Fälschung.
      Bilder
      • 1.jpg

        35,31 kB, 1.024×237, 763 mal angesehen
      • 2.jpg

        23,65 kB, 448×336, 888 mal angesehen
      • 3.jpg

        97,64 kB, 1.024×768, 1.021 mal angesehen
      • 4.jpg

        48,2 kB, 1.024×768, 855 mal angesehen
      • 5.jpg

        48,39 kB, 1.024×768, 832 mal angesehen
      Original von Man!acFalls Du die Münze bei z.B. eBay anbietest und als Fälschung klar beschreibst hast Du normalerweise nichts zu befürchten..


      Nunja, das sieht das deutsche Strafgesetzbuch ein wenig anders.

      § 146
      Geldfälschung
      (1) Mit Freiheitsstrafe nicht unter einem Jahr wird bestraft, wer

      1. Geld in der Absicht nachmacht, daß es als echt in Verkehr gebracht oder daß ein solches Inverkehrbringen ermöglicht werde, oder Geld in dieser Absicht so verfälscht, daß der Anschein eines höheren Wertes hervorgerufen wird,
      2. falsches Geld in dieser Absicht sich verschafft oder feilhält oder
      3. falsches Geld, das er unter den Voraussetzungen der Nummern 1 oder 2 nachgemacht, verfälscht oder sich verschafft hat, als echt in Verkehr bringt.

      (2) Handelt der Täter gewerbsmäßig oder als Mitglied einer Bande, die sich zur fortgesetzten Begehung einer Geldfälschung verbunden hat, so ist die Strafe Freiheitsstrafe nicht unter zwei Jahren.

      (3) In minder schweren Fällen des Absatzes 1 ist auf Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren, in minder schweren Fällen des Absatzes 2 auf Freiheitsstrafe von einem Jahr bis zu zehn Jahren zu erkennen.
      Hey,

      also ich habe mit meiner schwesterr und unserem nachbarn einen dediktivclub!

      wir hatten nie echte fälle bis meine mutter beim einkaufen mit einer gefälschten 2 euro münzen bezahlen wollte!!

      jetzt haben wir einen fall!!die münze ist unbedruckt und an der seite ist nur so ein stern und eine 2 abwechselnd drauf!!

      die maße sind auch anders als bei einer echten münze!!

      was ssollen wir tun??



      LG mohnblüte
      An einen ungeprägten Schrötling glaube ich nicht: "... auf beiden Seiten ein Bild."

      Da moderne Prägeautomaten beide Seiten gleichzeitig prägen (manche sogar die Randschrift) und die Adapter für Ober- und Unterstempel unterschiedlich sind, ist eine "Fehlprägung" eigentlich ausgeschlossen.

      Es wird sich vermutlich um eine Manipulation handeln. Bitte stell doch mal ein Bild beider Seiten und wenn möglich des Randes hier ein. Dann können wir Dir Genaueres sagen.
      Herzliche Grüße aus Waldeck
      Wolfgang M.
      www.Waldecker-Münzen.de
      www.Waldecker-Münzfreun.de
    -