Ludwig XIV. Écu 1691 Fehlprägung

      Ludwig XIV. Écu 1691 Fehlprägung

      Hallo,
      zuerst einmal in die Runde gegrüßt.
      Ich bin neu hier, Manuel aus dem schönen Badnerland und komme sammlerisch eigentlich aus dem Bereich der militärhistorischen Antiquitäten.
      Dabei stößt man immer mal wieder auf alte Münzen, wie auch jetzt geschehen.

      Diese hier gefällt mir besonders gut. Nach meinen bescheidenen Recherchen sollte es sich um einen Écu des Sonnenkönigs Ludwig der XIV. von 1691 handeln.
      Die Prägungen waren zu der Zeit ja oft nicht ganz perfekt, hier wurde aber offenbar massiv verschlagen.
      Auf der Rückseite ist erkennbar, dass dort zuvor eine Vorderseite verprägt war - man kann das "LVD XIIII" lesen, wo das "IMP" endet und man erkennt noch Konturen des Königs, auch sein Kinn ist noch leicht erkennbar sowie diverse weitere Buchstaben.
      Auf der jetzigen Vorderseite sind auch diverse überprägte Buchstaben zu erkennen (hauptsächlich mit der Lupe). Was hier komisch ist: die Buchstaben stimmen nicht mit denen der Rück- oder Vorderseite überein. So ist zB deutlich 2x ein O zu erkennen.
      Ich denke hier wurde versehentlich eine andere Prägeform verwendet.
      Was ich mich dabei frage: sind solche groben Fehlprägungen für die Zeit eher üblich oder doch schon etwas seltener?

      Liebe Grüße
      Manuel

      PS: die Vorderseite ist nicht narbig, das Bild ist etwas ungünstig aufgenommen.
      Bilder
      • 20210904_083907_copy_1252x1256.jpg

        972,59 kB, 1.252×1.256, 14 mal angesehen
      • 20210904_083931_copy_1246x1246.jpg

        969,18 kB, 1.246×1.246, 15 mal angesehen
      • 20210904_084152_copy_1229x1229.jpg

        971,57 kB, 1.229×1.229, 14 mal angesehen
      Hallo,

      der "Specki" wird es sehr wahrscheinlich nicht mehr lesen, aber die Münze ist keine Fehlprägung.
      Vielmehr war es in vergangenen Zeiten üblich alte Münzen die nicht mehr gültig waren zu "recyclen". Eine alte Münze wurde einfach überprägt wenn das Gewicht passte. Somit ersparte man sich den aufwändigen Prozess des Herstellens der Rohlinge für die Münzen. Manchmal kann man erkennen welche Münze es ursprünglich war, manchmal ist es auch überliefert (sogar mit der Angaben wieviele hergestellt wurden), aber oft ist es nicht nachvollziehbar, da bei diesem Verfahren auch Stücke genommen wurden, die gerade da waren aber von Gewicht und Silbergehalt passten (manche Stücke wurden auch mehrfach überprägt). Bei fast allen dieser Stücke sind dann solche Bildreste der ursprünglichen Münze erhalten....

      Grüße pingu
      wer sein Geld mit Konsum verschwendet, weis die wahren Freuden eines Numismatikers nicht zu schätzen...
    -