Sesterz des Marcus Aurelius?????

    Sesterz des Marcus Aurelius?????

    Ich bitte um Bestimmung dieser Münze. Ich glaube es handelt sich um Marcus Aurelius. 18 gr. schwer. Reinigung? Patina ist stabil.

    Danke und Lg

    gg69
    Bilder
    • IMG_1556---.jpg

      278,37 kB, 937×748, 7 mal angesehen
    • IMG_1557--.jpg

      293,12 kB, 1.031×773, 7 mal angesehen
    • IMG_1558--.jpg

      286,91 kB, 1.031×773, 7 mal angesehen
    • IMG_1559--.jpg

      314,58 kB, 1.011×715, 6 mal angesehen
    • IMG_1560--.jpg

      276,28 kB, 999×689, 8 mal angesehen
    • IMG_1561--.jpg

      299,74 kB, 1.012×713, 8 mal angesehen
    • IMG_1562--.jpg

      282,53 kB, 1.021×649, 7 mal angesehen
    Der Sesterz wurde seit der Zeit des Augustus aus Aurichalkum, einer messingähnlichen Kupfer-Zink-Legierung, geprägt. Er hatte in der Regel einen Durchmesser von 27 bis 35 mm, sowie ein Gewicht von ca. 27 – 28 g. Du siehst, dass dies bei deiner Münze nicht der Fall ist.
    Die grüne Patina deutet jedoch auf eine Kupferlegierung hin. Für ein As (ca. 10 – 29 g) allerdings ist dein Stück wiederum zu schwer. Bleibt meiner Ansicht nach eigentlich nur eine provinzialrömische Prägung aus dem Osten des Imperiums.
    Sollte dies der Fall sein, dann dürfte eine genauere Bestimmung sehr schwer werden, da die Anzahl der provinzialrömischen Prägestätten ziemlich groß war. Was ich auf der Rückseite zu erkennen glaube ist ein nach links sitzender Kaiser zwischen drei Würdenträgern (davor ev. Soldat mit Lanze).

    justus schrieb:

    Der Sesterz wurde seit der Zeit des Augustus aus Aurichalkum, einer messingähnlichen Kupfer-Zink-Legierung, geprägt. Er hatte in der Regel einen Durchmesser von 27 bis 35 mm, sowie ein Gewicht von ca. 27 – 28 g. Du siehst, dass dies bei deiner Münze nicht der Fall ist.
    Die grüne Patina deutet jedoch auf eine Kupferlegierung hin. Für ein As (ca. 10 – 29 g) allerdings ist dein Stück wiederum zu schwer. Bleibt meiner Ansicht nach eigentlich nur eine provinzialrömische Prägung aus dem Osten des Imperiums.
    Sollte dies der Fall sein, dann dürfte eine genauere Bestimmung sehr schwer werden, da die Anzahl der provinzialrömischen Prägestätten ziemlich groß war. Was ich auf der Rückseite zu erkennen glaube ist ein nach links sitzender Kaiser zwischen drei Würdenträgern (davor ev. Soldat mit Lanze).



    Danke für deine Antwort. Ich werde die Münze mit anderen Provinzialprägungen vergleichen. Das es sich um eine Prägung aus dem Osten handelt stimme ich zu. Steinamanger ( Ungarn). Würdest du zu einer Reinigung raten oder so belassen?
    Münzen mit einer helltürkisfarbene Patina sollte man immer nur vorsichtig behandeln. Sie ist sehr empfindlich. Wenn du es dir zutraust, kannst du mit einer spitzen Nadel durch "sanften Druck" versuchen die braune Fundverkrustung zu entfernen. Aber dabei nicht die Patina zerkratzen. 2. Wasser und eine weiche Zahnbürste. Allerdings Münze danach gut trocknen d. h. Wasser entziehen.
-