Fehlprägung

      Fehlprägung

      Hallo Sammlergemeinde, ich habe neulich diese Fehlprägung 1770 gefunden. Es handelt sich hier um 12 einen Thaler aus Preußen.
      Meine Frage ist er in diesen Zustand noch was Wert ? Soll ich ihn noch was reinigen oder im Fundzustand belassen?

      Gruß Matze
      Bilder
      • RIMG0216.JPG

        544,38 kB, 1.600×1.200, 17 mal angesehen
      • RIMG0218.JPG

        541,32 kB, 1.600×1.200, 17 mal angesehen
      Hallo Matze,

      ein sehr schönes Beispiel für eine Fehlprägung. Wenn ich mich nicht irre, so gab es im 18. Jahrhundert keine Hammerprägung mehr. Umso erstaunlich erscheint mir diese Fehlprägung. Ich besitze selbst eine etwas größere Sammlung von römischen und byzantinischen Fehlprägungen. Daher kann ich leider keine Aussage treffen zum Wert deiner Fehlprägung. Aber es würde mich sehr wundern, angesichts der relativen Seltenheit solcher Stücke, wenn der Fehler nicht zur Wertsteigerung führen würde. Zumindest bei antiken Stücken führt ein solcher Fehler, je nach Art der Fehlprägung, zu einer Verdoppelung oder gar Vervielfachung des Preises. Von einer Reinigung würde ich dringend abraten. Das würde den Gesamteindruck nachhaltig verschlechtern. Lasse das Stück so wie es ist und sein froh dergleichen Seltenes in deiner Sammlung zu haben!

      Zum Vergleich unten ein normal geprägtes Stück des 1/12 Taler 1770 E, Königsberg Brandenburg-Preußen Friedrich II. 1740-1786.

      mit freundlichem Gruß

      IVSTVS
      ____________________
      Quidquid agis prudenter agas et respice finem. Was auch immer du tust, tue es weise und bedenke das Ende.
    -