Die Münzen König Friedrich II. (des Großen) von Preußen 1740 - 1786

      Die Münzen König Friedrich II. (des Großen) von Preußen 1740 - 1786

      Hallo Sammlerfreunde,

      ich möchte mal einen neuen Thread eröffnen, um das Forum neu zu beleben, es geht um die Münzprägung
      in Preußen unter Friedrich II. (der Große) 1740 bis 1786.
      Wegen des großen Umfanges der Münzprägung will ich chronologisch wie folgt vorgehen:
      1. Münzperiode 1740 bis 1750
      2. Münzperiode 1750 bis 1763
      - Vorkriegsprägungen
      - Kriegsprägungen im 7-jährigen Krieg
      3. Münzperiode 1764 bis 1786
      4. Die Prägungen für die Provinzen

      Zum Regierungsantritt kümmerte sich der König wenig um das Münzwesen, er führte die Prägungen seines
      Vaters Friedrich Wilhelm I. weiter, dazu im nächsten Beitrag mehr.
      Um sich dem Volke vorzustellen, ließ er 1741 eine Münzserie im alten Fuß des Speziestalers in geringer
      Auflage prägen ( 1, 2/3, und 1/3 Taler), die heut sehr selten unt teuer sind.
      Als Einstimmung hier eine offizielle Nachprägung des Talers 1741 EGN, (Ernst Georg Neubauer), Berlin.
      Bis demnächst
      numis68
      Bilder
      • 2544.JPG

        275,38 kB, 1.024×768, 260 mal angesehen
      • 2543.JPG

        254,84 kB, 1.024×768, 394 mal angesehen
      Friedrich II. ließ anfangs nur Doppelgroschen (1/12 Taler), eine geringe Menge Goldmünzen und viele
      Kleinmünzen prägen, da die Prägung großer Silbermünzen nach dem gültigen Leipziger Münzfuß wegen
      des hohen Silberpreises nicht rentabel war.
      Die Kleinmünzen sollen hier erst unter den Provinzmünzen vorgestellt werden !
      In Preußen kursierten noch viele niederländische Goldmünzen und französische Großsilbermünzen.
      Die 1/12 Taler wurden ab 1741 im Silbergehalt herabgesetzt, da diese ins Ausland abwanderten, die
      neuen Stücke erhielten zusätzlich die Bezeichnung LM für Landmünze.

      Ende 1749 berief der König Johann Philipp Graumann aus braunschweigischen Diensten zum Münzdirektor,
      da er eine völlig neue Konzeption für das Münzwesen vorlegte, von der sich der König eine wesentliche
      Verbesserung des Geldverkehrs versprach.

      Bild: 1/12 Taler 1746 EGN (Berlin) mit LM, Olding Nr. 5
      Bilder
      • 2264.JPG

        210,62 kB, 1.024×768, 174 mal angesehen
      • 2265.JPG

        206,88 kB, 1.024×768, 143 mal angesehen
      2. Münzperiode ab 1750 - Vorkriegsprägungen von Kurantgeld

      Friedrich II. begann 1750 sofort die Vorschläge seines neuen Münzdirektors Graumann umzusetzen.
      Grundlage waren ein neuer Reichstaler, von dem 14 Stück aus der feinen Kölnischen Mark zu prägen
      waren (14-Talerfuß), Rauhgewicht 22,272 g, Feingewicht 16,704 g und der goldene Friedrichsdor mit
      einem Gewicht von 6,682 g ( 6,055 g fein).
      Neue Münzstätten wurden errichtet und veraltete renoviert, um eine umfangreiche Prägung zu sichern
      und einen hohen Schlagschatz zu erreichen.
      Nach dem 14-Talerfuß wurden noch 1/2 und 1/4 Taler geprägt, vom Friedrichdor noch 1/2 und Doppel-
      stücke, als Wertverhältnis war festgelegt 1 Friedrichsdor = 5 Taler.
      Es wurden natürlich noch kleinere Nominale von 8 Groschen bis 1/12 Taler geprägt, diese galten auch als
      Kurantmünzen, jedoch hatten sie aber einen gering herabgesetzten Silbergehalt gegenüber dem 14-Talerfuß,
      daher stelle ich diese erst später vor.
      Als Münzzeichen kam auf jede Münze nur noch ein Buchstabe für die betreffende Münzstätte wie folgt:

      Berlin Mzz. A, Breslau Mzz. B, Cleve Mzz. C, Aurich Mzz. D, Königsberg Mzz. E, Magdeburg Mzz. F, Stettin Mzz. G.

      Für ein einheitliche Gestaltung des Münzbildes gab es noch keine genauen Vorschriften, deshalb gibt es
      Unterschiede zwischen den Prägestätten.
      Weiterführende Betrachtungen in den nächsten Beiträgen, hier erst mal Bilder von zwei Talern:

      Bild 1 und 2: 1 Reichstaler 1750 A, Berlin, Olding Nr. 9c1
      Bild 3 und 4: 1 Reichstaler 1751 B, Breslau, Olding Nr. 28b



      Bilder
      • 2550.JPG

        224,57 kB, 1.024×768, 152 mal angesehen
      • 2551.JPG

        228,29 kB, 1.024×768, 153 mal angesehen
      • 2548.JPG

        240,43 kB, 1.024×768, 166 mal angesehen
      • 2549.JPG

        240,27 kB, 1.024×768, 176 mal angesehen

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „numis68“ ()

      Hallo Sammlerfreunde,

      noch mal 2 Münzen nach dem 14-Talerfuß geprägt:

      Bild 1 bis 2: 1/2 Taler 1751 C, Cleve, Olding Nr. 48 (Prägeschwäche)

      Bild 3 bis 4: 1/4 Taler 1750 A, Berlin, Olding Nr. 15a

      Eine Bemerkung zu den Erhaltungen: Ich sammle nicht nach Erhaltungsgraden und ich sehe die Münze als

      Geschichtszeugnis mit einer entsprechenden Vergangenheit, deshalb greife ich auch mal auf weniger erhaltene

      Stücke zurück, um bestimmte Epochen zu belegen.

      Grüße von numis68
      Bilder
      • 2556.JPG

        215,21 kB, 1.024×768, 162 mal angesehen
      • 2557.JPG

        225,06 kB, 1.024×768, 145 mal angesehen
      • 2562.JPG

        221,97 kB, 1.024×768, 150 mal angesehen
      • 2563.JPG

        235,69 kB, 1.024×768, 152 mal angesehen

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „numis68“ ()

      Hallo Sammlerfreunde,

      heut will ich mal keine Münzen von Friedrich II. vorstellen, sondern das Original-Edikt vom 14. Juli 1750
      mit den Festlegungen zur Einführung des 14-Talerfußes für die neuen Silbermünzen.

      Gruß numis68
      Bilder
      • 2576.JPG

        187,69 kB, 1.024×768, 165 mal angesehen
      • 2579.JPG

        297,91 kB, 1.024×768, 156 mal angesehen
      • 2578.JPG

        286,49 kB, 1.024×768, 166 mal angesehen
      • DSCI0078.JPG

        317,29 kB, 1.024×768, 156 mal angesehen
      • 2577.JPG

        185,07 kB, 1.024×768, 147 mal angesehen
      Hallo ischbierra,

      Deine Frage ist nicht so leicht zu beantworten und ich kann das z. Zt. nur durch die Münzen belegen.

      Als Kurfürst Friedrich III. 1701 sich in Königsberg zum König Friedrich I. krönen ließ, konnte er den
      Titel nur in Preußen (späteres Ostpreußen) führen. In den brandenburgischen Stammlanden war er
      der Kurfürst. Das Gleiche trifft auch auf seinen Nachfolger Friedrich Wilhelm I. zu.
      Auf ihren Münzen steht immer "REX BORUSSIAE" oder abgekürzt, also König in Preußen. Eine Ausnahme
      bilden die Prägungen in Königsberg, hier erscheint Friedrich I. nur als "FRIDERICUS REX", da er ja hier
      König war. Auch Friedrich Wilhelm I. bezeichnete sich hier auf den Silbermünzen als "FRID. WILH: REX",
      so auch auf dem ersten Dukaten von 1713, auf allen weiteren Goldmünzen aber als "REX BORUSSIAE".

      Mitlerweile hatte sich die Bezeichnung "Preußen" für das gesamte Land durchgesetzt und Friedrich II.
      bezeichnete sich sofort auf seinen ersten Großsilbermünzen ab 1741als "FRIDERICUS BORUSSORUM REX",
      als preußischen König.
      Warum nun gerade in dem Münzedikt von 1750 "König in Preußen" steht, kann ich auch nicht sagen, das
      war aber immer noch die offizielle Bezeichnung, übrigens findet sich diese Schreibweise auch noch in
      einem Münz-Reglement von 1762, das ich bei Interesse unter den Kriegsmünzen vorstellen kann.

      Gruß numis68

      Hallo, ich will mal mein Thema fortsetzen.

      Bereits 1751 zeigte sich, dass Graumann seine Versprechen nicht einhalten konnte, die versprochenen
      Prägemengen bei den 1, 1/2 und 1/4 Talern konnten nicht erreicht werden.
      Es wurde immer schwieriger, die benötigte Silbermenge zu einem günstigen Preis zu beschaffen, der vom
      König erwartete Schlagschatz blieb aus.
      Die Folge war die Einstellung der Prägung von diesen Kurantmünzen nach 1752 (Kleve nach 1753), man prägte
      nun nur noch 1/6 und 1/12 Taler mit einem um 2 % verringerten Münzfuß, zusätzlich führte Graumann eine
      neue Münzsorte ab 1753 ein, das Stück zu 8 Gute Groschen, gerechnet noch als Kurantmünze zu 1/3 Taler,
      obwohl 3 % unter dem 14-Talerfuß.
      Um einen möglichst hohen Münzgewinn zu erzielen, wurde die Prägung der Kleinmünzen ab 1/24 Taler sowie
      der vielen Provinzmünzen erheblich gesteigert, dazu aber meine späteren Ausführungen.

      Bilder:
      1 und 2: 8 Gute Groschen 1753 A, Berlin, Olding Nr. 18a
      3 und 4: 1/6 Taler 1752 A, Berlin, Olding Nr. 22

      bis demnächst Grüße von Numis68
      Bilder
      • 2559.JPG

        232,85 kB, 1.024×768, 154 mal angesehen
      • 2560.JPG

        243,92 kB, 1.024×768, 107 mal angesehen
      • 2566.JPG

        229,03 kB, 1.024×768, 122 mal angesehen
      • 2567.JPG

        238,87 kB, 1.024×768, 125 mal angesehen
      Hier noch mal weitere Stücke aus dieser Münzperiode,
      zu Beginn der Prägung wurde der König als Brustbild dargestellt, ab 1752/53 nur noch
      als Kopfbild.

      Bild 1 und 2: 1/12 Taler 1752 D, Aurich, Olding Nr. 58a
      Bild 3 und 4: 1/6 Taler 1756 C, Kleve (nur noch Kopfbild), Olding Nr. 51
      Bilder
      • 2572.JPG

        238,52 kB, 1.024×768, 121 mal angesehen
      • 2573.JPG

        241,61 kB, 1.024×768, 136 mal angesehen
      • 2564.JPG

        241,57 kB, 1.024×768, 100 mal angesehen
      • 2565.JPG

        240,54 kB, 1.024×768, 112 mal angesehen

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „numis68“ ()

      Als Abschluß meines Beitrages zu den Münzen Friedrich II. für die Münzperiode 1750 bis 1755
      noch mal zwei Münzen.
      Wer sich näher mit diesem Gebiet beschäftigen will, dem kann ich nur das Buch von Bernd Kluge
      "Die Münzen Königs Friedrichs II. von Preußen 1740 - 1786", 2012, Berliner Numismatische Forschungen,
      Band 10, empfehlen.
      Für die Katalogisierung nach neuen Erkenntnissen ist das Buch von Manfred Olding unentbehrlich, neue
      Auflage 2006, "Die Münzen Friedrich des Großen".

      Bild 1 und 2: 1/12 Taler 1755 B, Breslau, Olding Nr. 46b
      Bild 3 und 4: 1/12 Taler 1753 G, Stettin, Olding Nr. 68b

      Vielleicht entschließt sich auch mal ein Sammler von Preußen, hier seine Schätze zu den einzelnen
      Epochen vorzustellen.
      Meine nächsten Beiträge beschäftigen sich mit den Kriegsmünzen 1756 bis 1763, das aber später.

      Gruß von numis68
      Bilder
      • 2570.JPG

        239,97 kB, 1.024×768, 106 mal angesehen
      • 2571.JPG

        237,78 kB, 1.024×768, 104 mal angesehen
      • 2568.JPG

        225,66 kB, 1.024×768, 106 mal angesehen
      • 2569.JPG

        233 kB, 1.024×768, 129 mal angesehen

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „numis68“ ()

      Schöne Stücke zeigst Du da. Mein Bestand von Münzen dieser Zeit ist sehr bescheiden. Ich kann nur zwei Kupferstücke beitragen. Das eine ist ein Pfennig von 1755, geprägt in Berlin, das andere ist ein Dreipfennigstück von 1754 aus Magdeburg.
      Gruß ischbierra
      Bilder
      • 1740-1786 Friedrich II. 1 Pfennig 1755 A, KM 262,1 (1).JPG

        100,89 kB, 493×480, 158 mal angesehen
      • 1740-1786 Friedrich II. 1 Pfennig 1755 A, KM 262,1 (2).JPG

        99,63 kB, 494×480, 140 mal angesehen
      • 1740-1786 Friedrich II. 3 Pfennig 1754 F,Magdeburg, KM 267 (1).JPG

        79,34 kB, 453×446, 145 mal angesehen
      • 1740-1786 Friedrich II. 3 Pfennig 1754 F,Magdeburg, KM 267 (2).JPG

        86,22 kB, 451×455, 127 mal angesehen
      Hallo ischbierra,

      schön, dass Du dich auch hier einbringst, die Kleinmünzen wollte ich eigentlich
      erst später unter den Provinzprägungrn vorstellen.
      Zu Deinen Stücken, diese sollten eigentlich auch in den Nachbarländern
      angenommen werden, da sie aber ein geringeres Gewicht hatten, wurden
      sie z.B. in Hannover verrufen, ich zeige mal das entsprechende Mandat.

      Gruß von numis68
      Bilder
      • Münzordnung.JPG

        445,48 kB, 983×1.600, 143 mal angesehen
      Für die 2. Münzperiode ab 1750 – Vorkriegsprägungen von Kurantgeld - kann ich nur einen Typ beisteuern, der hier noch nicht gezeigt wurde.

      Brandenburg-Preussen, Friedrich II., 1740-1786. 6 Gröscher 1754 E, Königsberg.
      Av. Titelumschrift FRIDERICVS BORVSSOR : REX. Geharnischtes Brustbild nach r. mit Feldbinde. Rv. Gekröntes dreiteiliges Wappen, darunter geteilte Jahreszahl, oben Wertzahl VI. Umschrift MON ARG / REG : PRVSS. Justiert. Olding 204 b; Schön 25.

      Zur Einstimmung auf die Beiträge zu den Kriegsmünzen 1756 bis 1763 zeige ich hier noch eine Medaille.

      Friedrich II., 1740 – 1786. Bronzemedaille 1757, unsigniert (von Johann Georg Holtzhey), auf die Schlacht bei Prag.
      Av. FRIDERICVS MAGN D G REX BORVSS EL BRAND DVX SILES ET. Geharnischtes Hüftbild r. mit Lorbeerkranz und umgelegter Feldbinde. Rv. FAMA – PRVDENTIA ET VIRTVTE (Ruhm – durch Weisheit und Mut). Rv. Geflügelter Genius hält Schild in der Linken VICTORIA / FRIDERI / CI MAGN und schleudert Blitze auf die vor ihm nach r. kniende Bohemia, welcher die Krone vom Haupt fällt. Vor ihr liegen Trophäen und zwei Urnen mit Aufschrift ALBUS und MOLD (Elbe und Moldau) auf dem Boden. Exergue: AVSTIR EXERC PROPE PRAG FVNDIT / CAESO ET PRAGA OBSESSA / VI MAJI MDCCLVII (Dem Heer Österreichs bei Prag eine Niederlage beigebracht und Prag besetzt. 6. Mai 1757) 48,33 mm. F. u. S. 4348; Olding 604 a.

      Gruß klaupo
      Bilder
      • 1754-E_1-6_Thaler_Friedrich_II_c.jpg

        268,92 kB, 1.097×570, 303 mal angesehen
      • 1757_Med_Prag_Friedrich_II_c.jpg

        288,88 kB, 1.190×611, 233 mal angesehen

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „klaupo“ ()

      Hallo klaupo,

      schön, dass es eine Reaktion auf meinem Beitrag gibt, sicher sind die Preußen-Sammler nicht
      so selten.
      Den 6-Gröscher wollte ich eigentlich unter einem späteren Abschnitt Provinzmünzen vorstellen,
      diese waren ja zu dieser Zeit noch kein Kurantgeld.
      Die Medaille ist in einer super Erhaltung, ich habe beide Olding 604 a und b.
      Mal etwas zur Eigenwerbung, da ich sehe, dass Du die Olding-Kataloge kennst, die Nummer 218c
      ist aus meiner Sammlung.
      Ich brauche noch einige Zeit, dann geht es mit den Kriegsmünzen weiter.
      Grüße von numis68
      Hallo, heut soll es weitergehen mit Friedrich II. von Preußen, die 3. Münzperiode:

      Die Kriegsmünzen 1756 bis 1763
      Zuerst einige Vorbemerkungen, der 7-jährige Krieg endete 1762 mit dem Friedensschluß zu Hubertusburg, die Prägung
      der schlechten Münzen ging aber noch 1763 weiter, deshalb werden diese in Katalogen noch zu den Kriegsmünzen gerechnet.
      Die Prägung der Kriegsmünzen ist meist sehr mangelhaft, starke Justierungen der Schrötlinge, Zainenden und Präge-
      schwächen sind üblich, das Münzbild ist bei größeren Stücken sehr flach und damit im Foto schlecht darzustellen.

      Da Graumanns neues Münzsystem gescheitert war, verpachtete der König die preußischen Münzstätten ab 1755 an ein
      Konsortium von jüdischen Münzunternehmern, da diese eine hohen Schlagschatz versprachen, zuerst sollte noch nach den
      alten Münzfüßen geprägt werden, aber mit Kriegsbeginn 1756 wuchs der Geldbedarf des Königs enorm, er stimmte jetzt
      auch der ersten Verringerung des Edelmetallgehaltes seiner Münzen zu, um einen möglichst hohen Münzgewinn zu bekommen.
      Die erste Prägung von geringhaltigen Kriegsmünzen begann 1756 in Kleve mit 6-Gröscher- bzw. 6-Kreuzer-Stücken im 18-
      Talerfuß (bisher 16-Talerfuß), diese Stücke wurden dann bald auch in Aurich, Magdeburg, Berlin und Königsberg geprägt,
      auch noch geringhaltiger, aber immer mit Münzzeichen C für Kleve, eine Zuordnung ist nicht möglich.
      Ich stelle nachfolgend 2 dieser Münzen vor, einmal mit Münzzeichen C verziert und dann normales Münzzeichen C, was aber
      nicht einer bestimmten Münzstätte zuzuordnen ist, der größte Teil der Münzunterlagen dieser Zeit wurde bereits damals
      vernichtet, der König sorgte dafür !
      Zu den Münzen:
      1. 6-Gröscher bzw. 6-Kreuzer 1756 (schlecht lesbar) mit Münzzeichen C verziert, Olding Nr. 359a
      2. 6-Gröscher bzw. 6-Kreuzer 1757 C, Oldung Nr. 359b

      Weiteres dazu kommt bald.
      Gruß numis68
      Bilder
      • 2724.JPG

        220,7 kB, 1.024×768, 146 mal angesehen
      • 2725.JPG

        229,52 kB, 1.024×768, 148 mal angesehen
      • 2722.JPG

        223,01 kB, 1.024×768, 152 mal angesehen
      • 2723.JPG

        229,76 kB, 1.024×768, 130 mal angesehen

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „numis68“ ()

      Gleich noch weitere Kriegsmünzen:

      In Berlin wurde neben geringhaltigen Münzen auch noch nach altem Münzfuß geprägt, besonders ist das bei
      den Goldmünzen erkennbar, z. B. wurde der Goldgehalt des Friedrichsdors bis zu 41 % gesenkt, aber auch
      guthaltige Stücke wurden mit gleichem Stempel geprägt, erkennbar nur an der Farbe, nicht leicht !
      Auch die größeren Silberstücke (Kurantmünzen) wurden ab 1759 im Silbergehalt herabgesetzt, hier 2
      Beispiele, wobei die Jahreszahl auch noch später verwendet wurde. Zur Unterscheidung von den alten
      Prägungen gab es Änderungen des Münzbildes.

      1. 1/3 Taler 1759 A, Berlin, Olding Nr. 333
      2. 8 Gute Groschen 1759 A, Berlin, Olding Nr. 334a

      Nächster Beitrag folgt, Gruß numis68
      Bilder
      • 2676.JPG

        233,26 kB, 1.024×768, 125 mal angesehen
      • 2677.JPG

        229,24 kB, 1.024×768, 123 mal angesehen
      • 2668.JPG

        196,53 kB, 1.024×768, 185 mal angesehen
      • 2669.JPG

        200,8 kB, 1.024×768, 109 mal angesehen
      Hier mal weitere Kriegsmünzen:

      Bild 1 und 2, 8 Gute Groschen 1763 B, Breslau, häufige Prägeschwäche, Olding Nr. 338,
      Bild 3 und 4, 1/6 Taler 1759 F, Magdeburg, starke Justierung auf der Rückseite, Olding Nr. 342,
      Bild 5 und 6, 1/24 Taler 1763 A, Berlin (letzter Kriegsgroschen), Olding Nr. 345b.

      Gruß numis68
      Bilder
      • 2672.JPG

        166,59 kB, 922×691, 125 mal angesehen
      • 2673.JPG

        157,88 kB, 922×691, 146 mal angesehen
      • 2686.JPG

        150,05 kB, 870×653, 120 mal angesehen
      • 2687.JPG

        151,45 kB, 870×653, 93 mal angesehen
      • 2690.JPG

        147,97 kB, 963×722, 101 mal angesehen
      • 2691.JPG

        121,49 kB, 942×707, 91 mal angesehen
      Hier noch weitere Kriegsmünzen, in der Provinz Ostpreußen sowie in Polen (hatte damals keine eigene Münzprägung),
      kursierten die 18-Gröscher (Tympfe) und 6-Gröscher (Szostake), diese wurden in Königsberg, aber auch in anderen
      preußischen Münzstätten geringhaltig geprägt.

      Bild 1 und 2, 18 Gröscher 1758 A, Berlin, Olding Nr. 355c
      Bild 3 und 4, 18-Gröscher 1758 F, Magdeburg, Olding Nr. 358
      Bild 5 und 6, 6-Gröscher 1763 E, Königsberg, Olding Nr. 357

      Fortsetzung folgt, numis68
      Bilder
      • 2682.JPG

        169,49 kB, 942×707, 105 mal angesehen
      • 2683.JPG

        186,57 kB, 942×707, 81 mal angesehen
      • 2684.JPG

        182,22 kB, 942×707, 101 mal angesehen
      • 2685.JPG

        189,79 kB, 942×707, 108 mal angesehen
      • 2694.JPG

        161,27 kB, 922×691, 121 mal angesehen
      • 2697.JPG

        171,12 kB, 922×691, 94 mal angesehen
      Ein besonderes Beispiel für die schlechten preußischen Kriegsmünzen sind die 1761 in Aurich geprägten
      Mariengroschen, die nur 1/3 des Feingehaltes der Stücke aus den 50er Jahren hatten.
      Im Volksmund wurden diese als "Heymännchen" bezeichnet, in Emden kam es deshalb zu Tumulten,
      bei denen die Wohnung des Münzunternehmers Heymann sowie weiterer jüdischer Häuser geplündert
      wurden.
      Bild 1 und 2, 1 Mariengroschen 1761 D, Aurich, Olding Nr. 360

      Bis bald, Gruß numis68
      Bilder
      • 2703.JPG

        174,89 kB, 1.024×768, 91 mal angesehen
      • 2704.JPG

        157,95 kB, 1.024×768, 149 mal angesehen
    -