Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 30.

  • Benutzer-Avatarbild

    Danke für die schnellen Antworten. Klar, man kann fragen, aber ich werde eh weiter selber fotographieren. Mir ging es mehr ums Prinzip.

  • Benutzer-Avatarbild

    Hallo werte Foristi, diesmal treibt mich eine rechtliche Frage um. Folgendes Szenario: Ich erwerbe eine Münze, z.B. bei Ebay, bezahle brav und bekomme prompt geliefert. Das heißt ich besitze nunmehr die Münze. Wie ist das mit dem Bild, welches der Anbieter vorher gemacht hat, um die Münze zu verkaufen? Darf ich jetzt das Bild ebenso nutzen, wie die Münze, oder bleibt das Bild trotzdem das Eigentum des Verkäufers? Ich fotographiere zwar meine Schmuckstückerl immer selber, nicht nur um sie z.B. hi…

  • Benutzer-Avatarbild

    "Beängstigend finde ich allerdings allmählich, dass in Zeiten von "Null-Prozent-Zinsen" auf dem Sparkonto offenbar, alles und jedes was auch nur ein wenig nach "Wertbeständigkeit" aussieht. Wenn eben Gold zu teuer ist, dann kauft man eben "alte Münzen"." Werter justus, ich verstehe deine Intention vollkommen, füge aber hinzu: Sei mal froh das noch längst nicht die Masse der Leute kapiert hat, wie über ihnen mitgespielt wird. Sonst wäre der Markt am EM und jeglicher weiterer Werte vollkommen leer…

  • Benutzer-Avatarbild

    Ist der Anbieter eventuell ein Angestellter bei MDM? Weil, die haben auch immer so Phantasiepreise...

  • Benutzer-Avatarbild

    Goldgehalt Hyperpyron?

    mikki - - Byzantinische Münzen

    Beitrag

    Hallo werte Foristi, der Goldgehalt der Elektron Münze hat ja im späten Byzanz nur ca. 20% betragen. Mir fehlt jetzt die Information wie das bei den Hyperpyra war. Die gingen ja mal aus dem Solidus hervor, aber wie hat sich der Goldgehalt verändert? Konkret meine ich z.B. einen Hyperpyron mit den beiden Kaisern Andronikus II. und III., Gewicht 2,90g , geprägt Konstantinopel 1325 - 1328. MfG mikki

  • Benutzer-Avatarbild

    Und gerade eben ging die Auktion zuende. Ist bei 330 Öcken geblieben. Da bin ich ja mal gespannt ob der Höchstbietende seine Ware nun bekommt - ob echt oder nicht. Ich behalts mal mit im Auge... Nachsatz: justus war schneller... ...und ich glaub da hab ich bei ebay so ein richtig schwarzes Schaf gefunden...

  • Benutzer-Avatarbild

    Also hat mich mein Riecher nicht betrogen. Mir tun nur die gutgläubigen Bieter leid, die entweder gar nix bekommen oder am Ende nicht mal ein Original. Allerdings würde ich mir eine Verweigerung der Ware definitiv nicht bieten lassen.

  • Benutzer-Avatarbild

    Hallo werte Foristi, auf meinen "Wanderungen" durch die tiefen der "Bucht" ebay, bin ich vorhin auf folgendes Angebot gestoßen. ebay.de/itm/Byzantinische-Munz…D2%26sd%3D230940649358%26 Das kann doch aber nicht ernst gemeint sein, oder??? Und was heißt "da ich das letzte mal nicht den gewünschten Preis erzielen konnte, versuche ich nochmal die Münze hier zu verkaufen" - der Höchstbietende hat vorher seine Ware nicht erhalten, weil dem Verkäufer der Preis nicht passt??? Wo gibt es denn sowas? Ist …

  • Benutzer-Avatarbild

    Werter Justus, danke für die Info. Naja, enttäuscht bin ich da nicht. Es war halt einen Versuch wert. Und auch ein Valentinianus II ist habenswert. Die 3 Euro (Darf man solche Angaben machen? Sonst kurzer Hinweis und ich lösche den Teil wieder.) die ich dafür bezahlt habe, sind doch tragbar m.M.n. .

  • Benutzer-Avatarbild

    Und hier, liebe Leute, das 2. spezielle Stück. Es soll sich um Valentinian III handeln, also späteströmisch. Entsprechend auch Größe und Gewicht. Durchmesser: 12mm Gewicht: 1,64g Kann mir auch hier jemand genaueres mitteilen? MfG mikki

  • Benutzer-Avatarbild

    Hallo an @lle Spannend liebe ich es, und so schwer bezifferbare Münzen spätrömischer Prägung, die sind interessant sowieso. Bei hier ersichtlicher Münze, soll es sich um Theodosius II handeln. Natürlich bin ich mir sehr unsicher, aber vielleicht können die freundlichen Profis hier wieder helfen? Ich habe auch noch ein 2. Spezialstück, da erstelle ich später einen extra Artikel für. Durchmesser: 12 - 13mm Gewicht 1,22g MfG mikki

  • Benutzer-Avatarbild

    Hallo an @lle, wie hier sicherlich bekannt ist, wurden im Byzanz des 10. - 11. Jh. konvexe, schüsselförmige Münzen geprägt. Da ich im Rahmen meiner römisch-byzantinischen Sammlung auch einige dieser Stücke erwerbe, meine Nachfrage der geeignetsten Aufbewahrung? Sie passen ja schlecht in Münzkapseln hinein und eine dauernde Aufbewahrung in verschlossenen Plastiktütchen erscheint mir unschön. Und lose im Münztableu - ähm, nein. Oder wie bewahren die werten Foristi hier solche Münzen auf? MfG mikki

  • Benutzer-Avatarbild

    Also sicher sehe ich unter Lupe SMAQ Das letzte Zeichen würde ich als P identifizieren. Ich hatte es ja bei anfänglicher Betrachtung für ein F gehalten. Wenn ich die Münze leicht drehe, scheinen die Linien doch zusammenzulaufen zum P Ich würde mal schreiben, ich bin mir da zu 80% sicher... Und noch eine Frage: Was bedeutet das B Zeichen neben der Standarte auf der Rückseite?

  • Benutzer-Avatarbild

    Auch hier wieder meinen Dank an Euch. Ich liefere ebenfalls noch nach: Durchmesser: 16 - 17 mm Gewicht: 1,73 g

  • Benutzer-Avatarbild

    Danke für die wieder schnellen Antworten. Im Abschnitt ist es ja wieder Essig, trotzdem ist die Zuordnung insgesamt doch erfolgreich. Durchmesser: 16 - 18 mm Gewicht: 2,15 g

  • Benutzer-Avatarbild

    Und hier nun das letzte Stück. Hier auch wieder die RS interessant, ein Römer welcher einen Gefangenen an den Haaren schleift. Und unterm Strich ist direkt mal zu erkennen: SMAOF?oder E?

  • Benutzer-Avatarbild

    Hier nun die 5. meiner Unbekannten. VS denke ich: DNCONSTANTIN ? RS : Ein Soldat der einen Reiter vom Pferd stößt. Unterm Strich wird es leider wieder sehr ungenau.

  • Benutzer-Avatarbild

    Und ich möchte mich hier bei allen bedanken, welche so trefflich geholfen und entziffert haben! Beide Daumen hoch dafür!

  • Benutzer-Avatarbild

    Hm, also das VOT und X X erkenne ich auch, kam auch beim mit Bleistift drübermalen und radieren ganz gut in Sicht. Unten drunter leider nichts. Die Schleifen denke ich zu erkennen, aber die Zeichen dazwischen... Vielleicht ein A S - V - ??? Oder auch F I S - V * ??? Ich habe die Rückseite mal noch überbelichtet fotographiert, aber jetzt muss ich erstmal den Akku laden von der Kamera. Wenn ich morgen noch was neues erkennen kann, stelle ich es hier natürlich mit hinein.

  • Benutzer-Avatarbild

    Vielen dank für die Bemühungen, justus und tube. Es konnte ja schon einiges entziffert werden. Ich finde das sehr spannend! Leider kann ich die Prägestätte nicht genauer entziffern, sicher sehe ich eigentlich nur das A. Selbst das SM nur mit viel Phantasie, aber da fehlt mir wohl einfach die Erfahrung des richtigen Betrachtens und Einschätzens. Nach dem A ist leider absolut nix mehr zu erkennen. Immerhin, Aquileia scheint wohl fest zu stehen. Also der Valens, der tatsächlich den Westgoten erlaub…

-